FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Suhr – Reformierte Kirche (Chorpositiv)

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Reformierte Kirche

Konfession

Reformiert

Ort

Suhr

Postleitzahl

5034

Bundesland / Kanton

Kanton Aargau

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

 

Glockenvideo von User Quasimodo Sonneur-de-Cloches auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1975 fahrbares mechanisches Schleifladenpositiv, erbaut für einen uns nicht bekannten Ursprungsort durch Orgelbau Metzler & Söhne (Dietikon) I/3 ohne Pedal.

Die Orgel kam nach 1990 in die Kirche in Suhr, vermutlich aus Privatbesitz. Die Registerzüge des Instrumenten befinden sich linksseitig am Gehäuse.

zur Hauptorgel

Disposition

Manual C – d“‘

Gedackt 8′

Principal 4′

Octave 2′

 

Spielhilfen

Keine Spielhilfen

Das Gehäuse ist mittels zweier Flügeltüren verschliessbar.

Gebäude oder Kirchengeschichte

1045 wird die Urpfarrei genannt, es existierte bereits seit dem Jahr 700 eine erste Kirche.
11. Jahrhundert Bau einer romanischen Kirche.
Nach 1400 wird der Kirchensatz dem Stift Beromünster überlassen.
1495 Einweihung der spätgotischen Kirche auf einer Anhöhe in Suhr. Die Kirche wurde zu Ehren der Muttergottes, St. Barbara und St. Mauritius geweiht.
1497 wird der imposante Kirchturm fertiggestellt.
1513 Glockenaufzug zu bestehenden Glocken des 13. Jahrhunderts.
1528 Einzug der Reformation, es werden erste reformierte Gottesdienste gehalten.
1562 – 1580 Umgestaltung des Kircheninnenraumes. Im Zuge der Reformation wurden viele Ausstattungsstücke der Ursprungszeit entfernt.
1814 Neugestaltung des Chorraumes.
1844 und 1847 wird bei einem Blitz- und Brandschaden die hölzerne Kassetten-Decke und sämtliche Fenster von 1495 zerstört.
1913 Abschluss mehrjähriger Instandsetzungsarbeiten im Innen- und Aussenbereich, der Taufstein wird ersetzt. Aufzug dreier Glocken der Giesserei Rüetschi (Aarau) – Nominale c‘ (1913) + e‘ (1513) + g‘ (1913) + a‘ (1995) + c“ (1913).
1930 Innenrenovierung.
1943 neue Turmuhr, welche ein mechanisches Uhrwerk von 1542 ersetzt.
1956 – 1957 umfangreiche Renovierungsarbeiten mit Annäherung an die ursprüngliche Raumgestaltung der spätgotischen Zeit u.a. erhalten Chorraum und Langschiff neue Holzdecken. In dieser Zeit entstehen auch die Fenster im Chorraum, welche Szenen der Passion, Ostern und der Apostelgeschichte aufzeigen, diese wurden vom Künstler Felix Hoffmann (Aarau) erschaffen. Die neue Kanzel mit den vier Evangelisten ist ein Werk von Bildhauer Robert Schumacher (Zürich).
1995 Restaurierung der Kirche und Aufzug einer fünften Kirchenglocke.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Roman Hägler und Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort, Literatur der Aargauischen Denkmalbehörde auf deren Seite – Link
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt, eigene Sichtung und Spiel – u.a. am 27. Juli 2013 und 30. Januar 2019
Glockenvideo von User Quasimodo Sonneur-de-Cloches auf Youtube – Kanal

Internetseite der reformierten Kirchgemeinde Suhr-Hunzenschwil

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page