FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Köln / Weiden – Jochen-Klepper-Haus (Evangelische Kirche Weiden)

Köln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich Orgel

Gebäude oder Kirche

Jochen-Klepper-Haus (Evangelische Kirche Weiden)

Konfession

Evangelisch

Ort

Köln / Weiden

Postleitzahl

50858

Bundesland / Kanton

Nordrhein-Westfalen

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Köln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/LövenichKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/LövenichKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/LövenichKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich OrgelKöln-Weiden – Evangelische Kirche Weiden/Lövenich Orgel


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1951 Einweihung einer ersten Orgel – es dürfte sich um ein Orgelpositiv der Firma Willi Peter (Köln) gehandelt haben.

Derzeitige Orgel

2001 Aufstellung einer 1934 von Orgelbau Michael Welte & Söhne (Freiburg im Breisgau) für die Dorfkirche Vogtsburg im Kaiserstuhl-Bischoffingen erbauten pneumatischen Taschenladenorgel durch Orgelbau Andreas Conradi (Wachtberg) II/13 + 4 Transmissionen, einem Gruppenregister und einer Abschwächung. Das Orgel besitzt einen seitlich angebauten Spieltisch. Das Gehäuse ist der südbadischen Tradition an die Prospektgestaltungen Merklins angelehnt. Bei der Aufstellung wird die Quinte im Schwellwerk rekonstruiert und die Mixtur klanglich verändert, ebenso wird das Gehäuse nach hinten erweitert und geschlossen.
1956 wurde die Orgel in Bischoffingen von Orgelbau E.F.Walcker & Cie (Ludwigsburg/Württemberg) geringfügig verändert. Die Quinte wurde durch ein Scharff 4-fach ersetzt und als Erweiterung eine Mixtur ins Hauptwerk eingefügt.
2002 die Orgel wurde nie abgenommen und nach kurzer Zeit treten Probleme auf und das Werk wird erneut durch Orgelbau Wilhelm Sauer (Müllrose) renoviert.
2013 nach Schimmelbefall wird eine umfassende Restaurierung durch Orgelbau Johannes Klais (Bonn) ausgeführt und die Orgel wird unter Denkmalschutz gestellt.

Disposition

I Hauptwerk C- g“‘

Principal 8’

Rohrgedackt 8’

Offenflöte 4’

Quinte 2 2/3’

Octav 2’

Rauschpfeife 2-fach (Gruppenreg. aus Quinte und Octav HW)

Mixtur 2-3 fach 1956/2001

II Schwellwerk C – g“‘

Grobgedackt 8’

Salicional 8’

Kleinprincipal 4’

Waldflöte 2’

Quinte 1 1/3’ (2001 rekonstruiert vorher Scharff 4-fach)

Krummhorn 8’ (1956)

Pedal C – f‘

Subbass 16’

Zartbass 16’ Abschwächung Subbass

Octavbass 8’ Transmission Principal 8′ HW

Choralbass 4’ Transmission/Verlängerung Principal 8′ HW

Schwiegel 2’ Transmission/Verlängerung Principal 8′ HW

 

Spielhilfen

Spieltisch unter Klaviatur I: II Super I, Super II, II Sub I
Fuss: Manual II – I, Manual I Pedal, Manual II Pedal, Walze, Jalousieschweller Manual II, Tutti, Walze ab, Handregister ab

Gebäude oder Kirchengeschichte

1907 wird der erste evangelische Gottesdienst in Weiden in einem Saal einer Wirtschaft abgehalten.
1914 die Gemeinde verzeichnet starken Zuwachs und gründet einen eigenen Kirchenchor.
1929 kauft die Gemeinde das geschlossene Wirtshaus „Florian“ in Weiden und gestaltet den Ballsaal zum Kirchensaal um. Das ehemalige Lokal war ab 1912 Hotel und Restauration und wurde vom Architekten Emil Schreiterer (Presbyter der evangelischen Gemeinde Frechen) erbaut und dank seiner auffälligen Säulen zum berühmten Fotomotiv.
1939 Zweckentfremdung der Kirche durch Beherbergung von Truppen.
1945 Wiederaufbau und Instandsetzungsarbeiten des Kirchensaales.
1948 wird die Kirchgemeinde selbständig und löst sich von Frechen ab.
1950 werden Glocken des Hamburger Glockenfiedhofes bezogen, welche aus den Gemeinden Rossow und Bonin stammen.
1952 Errichtung eines Pfarrhauses.
1953 Renovierung des inzwischen einsturzgefährdeten Gemeindehauses unter der Leitung des Architekten S.Knoch. Der Kirchsaal wird erweitert, eine Orgelempore eingezogen und der Altar und Taufstein neu gestaltet.
1979 Umbau und Erweiterung des inzwischen als „Jochen-Klepper-Haus“ bezeichneten Kirchenbau.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Orgeldaten und Bilder: Andreas Schmidt, Orgelarchiv Schmidt Inhaber der Seite www.welte-orgel.de
Kirchengeschichte: Internetseite der Kirchgemeinde Weiden-Lövenich
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de