FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Zug – Museum Burg Zug

Gebäude oder Kirche

Museum Burg Zug

Konfession

Konfessionslos

Ort

Zug

Postleitzahl

6300

Bundesland / Kanton

Kanton Zug

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1755 mechanisches Schleifladenpositiv mit Stechermechanik, erbaut als tragbare Prozessionsorgel von Orgelbauer Victor Ferdinand Bossart (Baar) I/5 ohne Pedal. Dieses Positiv wurde von dem Kaplan der Heiligkreuzpfund Herrn Georg Joseph Stadlin der Pfarrkirche St. Oswald gestiftet.
In den Jahren 1827, 1839 und 1861 werden Reparaturen ausgeführt.
1894 wird das Werk veräussert und gerät in eine Privatsammlung in Luzern und später an einen Architekten in St. Niklausen.
1984 Erwirbt der Kanton Zug die original erhaltene Orgel für das Museum Burg in Zug.
1988 Restaurierung der Orgel durch Orgelbauer Bernhardt H. Edskes (Wohlen/Aargau).

Die Tragorgel stellt als originale erhaltene tragbare Prozessionsorgel ein wichtiges Zeitzeugnis für den schweizerischen Orgelbau dar und erklingt desöfteren in Konzerten. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage des Museum Burg in Zug über die Veranstaltungen – Homepage Museum Burg Zug.

Disposition

Manual C, F – c“‘

Copell 4′

Octave 2’/4′ (2′ Gedeckt C – h°)

Principal 2′

Octave 1′

Quinte 2/3′

 

Spielhilfen

Keine Spielhilfen – Prospekt mit zwei Flügeltüren schliessbar
Zwei Keilbälge (Magazinbalg und Schöpfer)
Stimmung original mitteltönig

Gebäude oder Kirchengeschichte

Das Museum Burg in Zug ist in der Burg der Stadt Zug beheimatet, welche baugeschichtlich bis ins 11./12. Jahrhundert zurückweist. In der Zeit um 1300 (ebenso genannt 1273) gehörte diese Burg den Herren zu Habsburg.
1352 Übernahme der Burg durch Peter V. von Hünenberg. Nach seinem Besitz wurde die Burg Wohnsitz vieler bedeutender Familien in Zug.
1979 – 1982 Restaurierung der Burg und 1983 Eröffnung des Historischen Museums Burg Zug.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Orgel: Andreas Schmidt und Museum Burg Zug
Orgelgeschichte: Museum Burg Zug, Orgeldokumentationszentrum Musikhochschule Luzern
Geschichte Museum Burg Zug: Wikipedia und Internetauftritt des Museum Burg Zug

Vielen Dank für die freundliche Genehmigung des Museum Burg Zug.

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de