FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Zell im Wiesental/Gresgen – Evangelische Nikolauskirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.
Zell im Wiesental/Gresgen – Evangelische Nikolauskirche Orgel

Gebäude oder Kirche

Nikolauskirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Zell im Wiesental/Gresgen

Postleitzahl

79669

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1902 Anschaffung eines Harmoniums.
1966 mechanisches Schleifladenpositiv, erbaut von Orgelbau Peter Vier (Friesenheim-Oberweier) I/5 mit angehängtem Pedal. Orgelweihe am 19.05.1966.

Disposition

Manual C – g”’

Gedacktpommer 8′

Prinzipal 4′

Waldflöte 2′

Spitzquinte 1 1/3′

Zimbel 2-fach 1′

Pedal C – d’

angehängt ohne Register

 

Spielhilfen

Keine Spielhilfen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1267 erste urkundliche Erwähnung einer Kirche in Gresgen.
1360 – 1370 wird eine Kirche St. Nikolaus erwähnt.
1614 wird Gresgen Filialkirche von Tegernau.
1693 wird die Holzkirche repariert und 1712 der Dachreiter erneuert und mit einer Zwiebelhaube versehen.
1730 bauliche Veränderungen im Kirchenraum.
1764 – 1766 Umbau und Renovierung der Nikolauskirche nach Plänen des Baumeisters Wilhelm Jeremias Müller (Eyrichshof).
1790 Vergrösserung des Dachreiters, um eine grössere Glocke anstelle einer vorhandenen gesprungenen Glocke aufzunehmen, welche von der Giesserei Johann Friedrich Weitnauer (Basel) gegossen wurde.
1871 Ersatz der Glocke durch zwei Glocken der Tegernauer Kirche. Diese wurden 1847 von Benjamin Muchenberger (BLasiwald) gegossen).
1904 Ausmalung des Kirchenraumes durch Maler Frey und Gestaltung der Buntglasfenster mit einer Rautenverglasung.
1918 und 1942 werden die Glocken zu Rüstungszwecken abgegeben.
1921 Guss einer Glocke der Gebrüder Bachert anstelle der kleinen abgegebenen Glocke – Schlagton e”.
1949 wird die grosse Glocke zurückgeführt – Schlagton c”.
1955 wird ein Altar aus Hausen im Wiesental aufgestellt.
1981 Renovierung der Kirche mit Rekonstruktion des Kircheninneren, anstelle des Altares wird ein schlichter Tischaltar eingesetzt.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien zur Orgel und Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt und Roman Hägler
Kirchengeschichte: Kunstführer der Kirchgemeinde (Schrift der Kirchgemeinde) und Wikipedia Artikel basierend auf Forschungen von Johannes Helm Buch “Kirchen + Kapellen im Markgräflerland” Müllheim/Baden 1989, ISBN 3-921709-16-4
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Horst und Andreas Schmidt, Gestaltung musikal. Gottesdienste mit Brita Schmidt-Essbach

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page