FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Zell im Wiesental – St. Fridolin

Gebäude oder Kirche

Kirche St. Fridolin

Konfession

Römisch-Katholisch

Ort

Zell im Wiesental

Postleitzahl

79669

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Zell im Wiesental – St. FridolinZell im Wiesental – St. FridolinZell im Wiesental – St. Fridolin - OrgelZell im Wiesental – St. Fridolin - OrgelZell im Wiesental – St. Fridolin - Orgel - Spieltisch


Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1892 Orgelneubau als Opus 620 durch Eberhard Friedrich Walcker (Ludwigsburg/Württemberg) II/27.
1956 Elektropneumatische Kegelladenorgel mit freistehendem Spieltisch, erbaut von Orgelbau Willy Dold (Freiburg im Breisgau) III/37 + 1 Transmission.
2015 befindet sich das Werk in einem soliden Allgemeinzustand. Jedoch sollte eine Renovierung dieser klangschönen Orgel ausgeführt werden. Es handelt sich um eine der wenigen original erhaltenen grösseren Orgeln Willy Dold’s.

Disposition

I Hauptwerk C – g“‘

Quintade 16′

Prinzipal 8′

Gedecktpommer 8′

Spitzflöte 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Rauschquinte 2-fach 2 2/3′

Schwiegel 2′

Mixtur 4-5 fach 1 1/3′

Trompete 8′

II Rückpositiv C – g“‘

Lieblich Gedeckt 8′

Prästant 4′

Waldflöte 2′

Sesquialter 2-fach 1 3/5′ + 1 1/3′

Sifflöte 1′

Zimbel 3-fach 1/2′

Krummhorn 8′

Tremolo

III Schwellwerk C – g“‘

Singend Prinzipal 8′

Gedackt 8′

Salizional 8′

Ital. Prinzipal 4′

Koppelflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Oktavin 2′

Terz 1 3/5′

Mixtur 4-fach 1′

Dulzian 16′

Trompet harmonique 8′

Schalmei 4′

Tremolo

Pedal C – f‘

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Zartbass 16′ Tr. HW

Oktavbass 8′

Gedecktbass 8′

Choralbass 4′

Flachflöte 2′

Mixturbass 4-fach 2 2/3′

Posaune 16′

 

 

Spielhilfen

2 freie Kombinationen, 2 Pedal-Kombinationen, II/I, III/I, III/II, III/P, II/P, I/P, Super III, Super III/I, Super III/P, Sub III/I, Zungeneinzelabsteller
Spieltisch (unter Manual I): HR ab, Zungen ab, Koppeln aus Walze, Aut.Piano Pedal an, Auslöser, FC A, FC B, Tutti
Fuss: Walze ab, Walze, Schwelltritt III, Generaltutti

Gebäude oder Kirchengeschichte

Im 14. Jahrhundert ist eine Kirche erwähnt.

1629 Weihe der neuen Kirche.

1710 und 1740 Erweiterungen des Bauwerkes.

1820 bis 1827 Bau der jetzigen Pfarrkirche.

1956 Schäden durch Kirchenbrand infolge eines Blitzschlages.

1957 Revision der Kirche und Neugestaltung des Innenraumes.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder und Daten der Orgel Andreas Schmidt
Kirchengeschichte Wikipedia

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de