FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Wörth am Rhein – St. Ägidius

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Ägidius

Konfession

Katholisch

Ort

Wörth am Rhein

Postleitzahl

76744

Bundesland / Kanton

Rheinland-Pfalz

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo von User Arlberg09 auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

In der Vorgängerkirche, welche im zweiten Weltkrieg beschädigt wurde, soll eine einmanualige Orgel aus der Zeit um 1860 existiert haben.

Derzeitige Orgel

1965 elektrische Schleifladenorgel mit seitlich (rechtsseitig) freistehendem Spieltisch, erbaut von Orgelbau Hugo Wehr (Hassloch/Pfalz) II/20.

Disposition

I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′

Holzgedackt 8′

Oktav 4′

Nasard 2 2/3′

Oktav 2′

Mixtur 4-6 fach 1 1/3′

Trompete 8′

 

II Schwellwerk C – g“‘

Metallgedackt 8′

Salizional 8′

Prinzipal 4′

Holzflöte 4′

Schweizerpfeife 2′

Septimsesquialter 2-3 fach

Scharf 4-fach 1′

Dulzian 16′

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Rohrflöte 4′

Pedalcornett 4-fach

Fagott 16′

 

Spielhilfen

2 freie Kombinationen (Schaltungen in zwei Reihen oberhalb der Registerwippen)
Linke Seite: II / I, I / P, II / P als Registerwippen
Spieltisch unter Manual I als Druckknöpfe: Fr. Komb. 1, Fr. Komb. 2, Tutti, Ausl., Tremolo II.Man., Zungen ab
Fuss: Schwelltritt II (Der Tritt wird mit Schwellwerk bezeichnet)

Gebäude oder Kirchengeschichte

1837 Bau einer ersten katholischen Kirche in Wörth am Rhein.
1921 Weihe eines dreistimmigen Geläuts des Bochumer Vereins – gs‘ + h‘ + cs‘.
Nach 1941 schwere Beschädigung der Kirche durch Kriegseinwirkung.
1961 Bau der heutigen Kirche St. Ägidius nach Plänen des Architekten Erwin van Aaken (Würzburg).
1961 Aufzug zweier Stahlglocken der Giesserei Bochumer Verein, diese ergänzen drei weitere Glocken derselben Giesserei aus dem Jahr 1921 – Nominale e‘ + fs‘ + gs’+ h’+ cs‘.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Christoph Mutterer
Orgelgeschichte: Bestehendes Instrument – Christoph Muttrer eigene Sichtung – Orgeldaten Orgelarchiv Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde
Glockenvideo von User Arlberg09 auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

 

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page