FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Werder bei Lübz / Benthen – Dorfkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche

Konfession

Evangelisch lutherisch

Ort

Werder bei Lübz / Benthen

Postleitzahl

19386

Bundesland / Kanton

Mecklenburg-Vorpommern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Orgelvorstellung Nr. 5 – Nußbücker-Orgel der Dorfkirche zu Benthen auf dem Youtube-Kanal von Robert Schulz Orgeln im Norden

 

Glocke der Dorfkirche zu Benthen (inkl. kommentierter Turmaufstieg und Turmaufnahme) auf dem Youtube-Kanal von Robert Schulz Glocken im Norden



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1862 erster Orgelneubau in Benthen durch Friedrich Friedrich Ludwig Theodor Friese III (Schwerin) I/5 mit angehängtem Pedal. Einweihung am 08. Juni 1862.
1917 Abgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken.
1918 Ersatz der Zinnpfeifen durch Zinkpfeifen, der Principal wird zu einem 8 Fuss umgestellt durch Orgelbauer Marcus Runge (Schwerin).
1946 Instandsetzung infolge kleinerer Schäden durch Kriegseinwirkung durch Orgelbauer Nitschmann (Schwerin).
1974 Zerstörung des Werkes durch den Dacheinsturz. Drei Register der Friese-Orgel konnten im Orgelmuseum Malchow magaziniert werden.

Derzeitige Orgel

1990 mechanische Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spielschrank, erbaut von Wolfgang Nußbücker (Plau am See) III/9 + 3 Transmissionen + 1 Extension – 577 Pfeifen.

Disposition

Nußbücker-Orgel 1990

I Hauptwerk C – g”’

Gedackt 8′

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Harfenprincipal 2′

Mixtur 2-3 fach

II Brustwerk C – g”’

Spillfpfeife 8′

Kleingedackt 4′

Principal 2′

Sesquialter 2-fach ab a°

III Koppelmanual C – g”’

Koppelt I/III und II/III

Pedal C – f’

Subbass 16′ Verl. I c°-f’ aus Gedackt 8′

Gedacktbass 8′ Tr. I

Principalbass 4′ Tr. I

Mixtur 2-fach Tr. I

 

Friese-Orgel nach Umbau Runge 1918

Manual C – c”’

Principal 8′ teilw. Prospekt teilw. 1918 

Gedact 8′ tiefe Octave Holz

Doppelflöte 8′ C – H Gedact 8′

Octave 4′ teilw. 1918

Rohrflöte 4′

Pedal C – c’

fest angehängt

 

Friese-Orgel 1862

Manual C – c”’

Gedact 8′ tiefe Octave Holz

Doppelflöte 8′ C – H Gedact 8′

Principal 4′ teilw. Prospekt 

Rohrflöte 4′

Octave 2′

Pedal C – c’

fest angehängt

 

Spielhilfen

Nußbücker-Orgel

Keine Spielhilfen

Friese-Orgel

vermutlich Ablassventil

Gebäude oder Kirchengeschichte

1267 wird die Kirche Benthen zu Ehren des Apostels Matthias und der Heiligen Florentinus und Cassius am 5. Juli geweiht. Die Kirche wurde an einen Chorraum aus der Mitte des 13. Jahrhunderts angebaut.
Nach 1300 Bau des Kirchturmes auf der Westseite.
1375 Erneuerung des Dachstuhles mit neuer Tragekonzeption.
Um 1420 Erneuerung des Kirchturmes.
1585 Entstehung des Gestühles aus Eichenholz mit Familienwappen, welche bis auf zehn Exemplare beim Dachsturz 1974 zerstört wurden.
1593 Aufzug einer heute noch erhaltenen Glocke von Giesser Michael Westfal, die Glocke wird heute “Marta” genannt – Nominal fs’.
1689 Guss einer zweiten Glocke, welche im 18. Jahrhundert abgenommen und vermutlich verkauft wurde. Es soll auch eventuell eine dritte Glocke vorhanden gewesen sein.
1776 Umbau des Kirchenturmes und Erhöhung desselben. In dieser Zeit entstand ein kostbares Tafelbild mit der Darstellung Christus auf dem Berge Golgahta’s.
19. Jahrhundert Veränderung des Hauptportals durch Einbau zusätzliche Ziegel.
1958 – 1961 Innenrenovierung mit neuer Gestaltung des Innenraumes.
1962 Abschluss der Renovierungsarbeiten mit Entstehung des Fensters, welches den auferstandenen Christus darstellt durch Lothar Mannewitz (Rostock), ein weiteres Chorfenster entsteht durch Hensen (Lübz).
1964 wird durch den ortsansässigen Pfarrer die Taufschale aus Metall mit Szenen der Heilsgeschichte gespendet.
1974 Sperrung der Kirche auf Grund eines eingestürzten Daches über dem Langhaus.
1979 Einweihung der wiederaufgebauten Kirche in Benthen am dritten Adventssonntag. Die zehn Familienwappen des ehemaligen Gestühls werden in der Kirche an der Nordseite aufgehängt. Die Kirche erhält eine neue Heizanlage.
1996 Ersatz des zu schweren Glockenklöppels und Einbau einer elektrischen Läutanlage.
1999 Renovierung des Kirchturmes.
2020 umfangreiche Kirchenrenovierung.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Robert Schulz
Kirchengeschichte: Wikipedia Eintrag basierend auf Informationen von Friedrich Lisch, Friedrich Schlie, Karl Augustin, Georg Dehio, Horst Ende, Burghard Keuthe, Gustav Bergter und Tilo Schöfbeck – sowie Informationen des Mecklenburgischen Urkundenbuches MUB, Mecklenburgische Jahrbücher MJB, Landeshauptarchiv Schwerin LHAS, Landeskirchliches Archiv Schwerin LKAS und des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern LAKD
Orgelgeschichte: Bestandesaufnahme, eigene Sichtung und Vorstellung der Orgel auf dem Youtube-Kanal von Robert Schulz Orgeln im Norden “Orgelvorstellung Nr. 5 – Nußbücker-Orgel der Dorfkirche zu Benthen”, zitiert aus Buch von Jaehn, Max Reinhard: FRIESE. Norddeutsche Orgeln in fünf Generationen. Band I. – ISBN 978-3-940207-95-1 Thomas Helms-Verlag 2014

Vorstellung der Orgel auf dem Youtube-Kanal von Robert Schulz Orgeln im Norden

Glocke der Dorfkirche zu Benthen (inkl. kommentierter Turmaufstieg und Turmaufnahme) auf dem Youtube-Kanal von Robert Schulz Glocken im Norden

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page