FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Weida-Land / Farnstädt-Oberfarnstädt – St. Johannes und Paulus

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Johannes und Paulus

Konfession

Evangelisch

Ort

Weida-Land/Farnstädt-Oberfarnstädt

Postleitzahl

06279

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

 

 

 

 

 

 

Weida-Land/Farnstädt-Oberfarnstädt (D-ST) – Kirche St.Johannes&Paulus – Einzel-&Vollgel. (Turmaufn.) auf dem Youtube-Kanal JRorgel



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1601 Neubau einer mechanischen Schleifladenorgel durch unbekannten Orgelbauer
Juni 1601 Einweihung der Orgel
1698 Abbau der alten Orgel im Zuge des Umbaus der Kirche
1701 Renovierung und Aufbau der Orgel in der neuen Kirche
um 1820 Orgelneubau hinter dem heutigen Prospekt mit II/P
1917 Abgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken
1920er Jahre Einbau von Zinkpfeifen in den Prospekt
1936 Neubau durch Orgelbau P.Furtwängler&Hammer hinter dem historischen Prospekt, vorderspielige Schleifladenorgel mit pneumatischer (!) Registertraktur II/22 (Op.1176)
1955 Ersatz von 4 fehlenden Pfeifen durch Fa. Hildebrandt/Roßleben b. Artern
1956 Reparatur und Stimmung durch Fa. Hildebrandt
1957 Reparatur und Stimmung durch Fa. Hildebrandt
1961 Reparatur, Stimmung und Holzwurmbekämpfung an Pfeifenwerk und Gehäuse durch Fa. Hildebrandt
1995 Überholung durch Orgelbau A. Schuke/Potsdam
um 2010 Reparatur durch Thorsten Zimmermann/Halle, seitdem regelmäßige Wartung durch jenen
2022 die Orgel ist vorhanden und gut spielbar

Disposition

Manual I – Hauptwerk C-f“‘

Quintadena 16′ (ab C)

Prinzipal 8′

Hohlflöte 8′

Gemshorn 8′

Oktav 4′

Gedackt 4′

Quinte 2 2/3′

Waldflöte 2′

Mixtur 3 f. (2′, rep. c“, a“)

Trompete 8′ (aufschl., Stiefel Zink, Becheer teilw. Kupfer, teilw. Zink)

 

Manual II – Oberwerk C-f“‘

Gedackt 8′

Salizional 8′ (C-H aus Gedackt 8′)

Prinzipal 4′

Koppelflöte 4′

Oktav 2′

Terzian 2 f. (1 3/5’+1 1/3′, rep. a“, c#“‘)

Zimbel 3 f. (1′, rep. F, c°, f°, f‘, f“, c“‘)

 

Pedal C-f‘

Subbass 16′

Violon 16′

Prinzipal 8′

Choralbass 4′

Nachthorn 2′

 

Spielhilfen

Als Registerschalter mittig links, rote Schrift, von links: Pedalk. II, Pedalk. I, Manualk. II/I
Als Registerschalter ganz rechts: Kalkant
Als Druckknopf mittig links über Manual II: Tremulant II
Mittig über Manual II: Horizontale Anzeige mit 8 Stufen für Rollschweller
Über den Registerschaltern als kleine, orangene Züge: Züge für freie Kombination
Als Druckknöpfe unter Manual I in der Vorsatzleiste mittig links, von link: Handregister, Freie Kombination [orange], Auslöser
Als Fußtritte zum Einhaken mittig links über dem Pedal:Zungen ab, Walze ab
Mittig über dem Pedal: Registercrescendo [Walze]

Gebäude oder Kirchengeschichte

12. Jahrhundert Errichtung einer ersten Kirche
14. Jahrhundert Umbau im gotischen Stil, Fertigung des Sakramentshäuschens in der Ostwand mit Malereien
15. Jahrhundert Guss einer kleinen Glocke
1548 Guss einer großen Glocke.
1604 Fertigung des Taufsteins
1606 Fertigung des heutigen Kanzelaltares mit Elementen eines älteren Schnitzaltares
1698 Erweiterung der Kirche anlässlich des Amtsantritts von Herzog Johann Georg von Sachsen
1751 Neuguss zweier Glocken durch Gebr. Ulrich/Laucha
1883 anlässlich des 300jährigen Luther-Jubiläums erfolgt ein Quasi-Neubau des Kirchenschiffes.
6. Januar 1884 Einweihung der neuen Kirche.
1894 farbliche Neufassung von Altar, Decken und Wände
1917 Abgabe zweier Glocken zu Rüstungszwecken.
1921 Guss zweier Eisenglocken durch Gießerei Ulrich&Weule, Apolda-Bockenem (Nominale fis‘, cis“), die an geraden Jochen hingen
1942 Abgabe einer Glocke zu Kriegszwecken
1964 Guss der heutigen mittleren Glocke durch Gießerei Schilling&Lattermann (Nominal ais‘) aus Eisenhartguss, dabei wurden die anderen Glocken an
gekröpfte Joche umgehängt. Die originalen Weule-Joche sind noch im Turm vorhanden.
1992 Sanierung von Kirche und Turmhaube, Aufsatz einer neuen Wetterfahne auf die Turmspitze

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter, Sichtung und Spiel
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort sowie Informationen von H. Rotermund und Informationen aus: G. Dehio – Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen-Anhalt II:
Regierungsbezirke Dessau und Halle. Erweiterte Auflage, Deutscher Kunstverlag 1999 sowie www.inschriften.net [Suchbegriff: Farnstädt], abgerufen am 5. November 2022
Kirchengeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort und Informationen aus: . Dehio – Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen-Anhalt II:
Regiserungsbezirke Dessau und Halle. Erweiterte Auflage, Deutscher Kunstverlag 1999

Glockenvideo von Johannes Richter auf dem Youtube-Kanal JRorgel

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page