FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Voitsberg – St. Michael

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.
Voitsberg St.Michael Orgelprospekt

Gebäude oder Kirche

Pfarrkirche St. Michael

Konfession

Römisch-Katholisch

Ort

Voitsberg

Postleitzahl

8570

Bundesland / Kanton

Steiermark

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Um 1640 soll eine Orgel vorhanden sein.
1798 Orgelneubau durch einen unbekannten Meister II/14.

Derzeitige Orgel

1893 mechanische Kegelladenorgel mit freistehendem Spieltisch, erbaut als Opus 432 von Orgelbau Gebrüder Rieger (Jägerndorf) II/16.
2002 Renovierung durch Orgelbau Christian Hartinger (Graz).

Disposition

I Hauptwerk C – f”’

Bourdon 16′

Principal 8′

Gedeckt 8′

Gamba 8′

Salicional 8′

Octave 4′

Dolce 4′

Mixtur 4-fach

II Seitenwerk C – f”’

Geigenprincipal 8′

Flûte harmonique 8′

Aeoline 8′

Gemshorn 4′

Rohrflöte 4′

Pedal C – d’

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Cello 8′

 

Spielhilfen

Fuss: Manual-Coppel (II/I), Pedal-Coppel (I/P), Mezzo-Forte I. Man., Forte I. Man., Forte II. Man., Walze, Forte Volles Werk

Gebäude oder Kirchengeschichte

1103 Erwähnung zweier Kirchen in Voitsberg.
1268 ist die Kirche St. Michael als Filialkirche von St.Margarethen erstmals erwähnt. Die Kirche dürfte nach 1200 entstanden sein.
14. Jahrhundert wird der Chorraum erweitert und umgestaltet.
1403 wird zu Gunsten des Nikolausaltares gestiftet.
1445 die Stadt Voitsberg erwirbt die Besitzrechte an der Kirche.
1523 Weihwasserbecken.
Im 15./16. Jahrhundert Errichtung eines neuen Langhauses im gotischen Stil.
1607 Beschädigung des Turmes durch Blitzschlag.
1611 Wiederherstellung des Turmes.
1626 neue Ausmalung des Kirchenraumes.
1648, 1656 und 1772 neue Eindeckung des Langhauses und des Kirchturmes.
1663 werden Messen in beiden Ortskirchen abwechselnd an Sonntagen gelesen.
1675 Beschädigung des Kirchturmes durch Auswirkung eines Sturmes.
1832 Tabernakel.
1891 Figuren von Jakob Gschiel (Graz).
1892 wird die Kirche auf ihren ursprünglichen Zustand zurückgeführt und sämtliche barocken Elemente entfernt. Neuer Hochaltar nach Plänen von Ludwig von Kurz zum Thurn und Goldenstein (Graz), dieser malt im Jahr 1900 auch die Altarblätter der Seitenaltäre.
1893 wird die Westfassade überarbeitet und neue Fenster eingesetzt.
1956 und 1977 Renovierungsarbeiten.
2000 – 2002 Sanierung der Fenster.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt und Roman Hägler
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt und Angaben der Kirchgemeinde – Chronik
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel basierend auf Informationen von Gottfried Allmer und Dehio Steiermark
Internetauftritt der Pfarre Voitsberg

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page