FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Vörstetten – Evangelische Kirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Evangelische Kirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Vörstetten

Postleitzahl

79279

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo „Kirchenglocken Vörstetten“ von User Martin Hassler auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1761 wird die Lettnerorgel des Münsters Breisach angekauft, welche aus dem 17. Jahrhundert stammt.

Derzeitige Orgel

1802 – 1804 seitenspielige mechanische Schleifladenorgel (Spieltisch rechte Seite) mit fest eingebautem Spieltisch, erbaut als neunter Neubau als Brüstungsorgel in ein Eichenholzgehäuse oberhalb des Altars auf der Chorempore (Pedal frei hinter dem Hauptgehäuse) von Orgelbauer Mathias Martin (Waldkirch/Breisgau) I/16.
1815 Reparatur durch den Erbauer. Die Pfeifen waren nach dem Einbau der Orgel in die noch nicht fertiggestellte Kirche vom Bleizucker befallen. Dies wurde bei der Reparatur behoben.
1830 Reparatur durch die Gebrüder Martin (Waldkirch).
1884 wurde eine geringfügige Umdisponierung durch Orgelbauer Fridolin Merklin (Freiburg) vorgenommen. Farbliche Umgestaltung des Gehäuses.
1897 erfolgten weitere Veränderungen durch August Merklin (Freiburg).
1917 Abgabe der Prospektpfeifen.
1972 – 1973 Restaurierung des Werkes und Rückführung auf die ursprüngliche Disposition durch Orgelbau Hans Theodor Vleugels (Hardheim). Der Pedaltonumfang wurde erweitert auf einer separaten Schleife. Von den sechzehn klingenden Registern sind neun noch komplett original erhalten und zwei Register zum Teil mit Originalbestand. Der Tremulant wird entfernt, eine Pedalkoppel zugefügt, die Prospektpfeifen erneuert und das Gehäuse durch Restaurator Michael Bauernfeind (Freiburg) restauriert – Einweihung am 04. März 1973.
2000 Restaurierung und Rekonstruktion der ursprünglichen Stimmtonhöhe (393 Hz Kammerton), Ersatz der Manualklaviatur, Rekonstruktion der Handschöpfanlage (Balganlage mit drei Schöpfbälgen/Faltenbälgen), so dass das Werk auch ohne Motor gespielt werden kann durch Waldkircher Orgelbau Jäger & Brommer (Waldkirch) I/16.

Vörstettens Orgel ist die grösste erhaltene Brüstungsorgel von Mathias Martin und eines seiner grössten einmanualigen Orgeln.

Disposition

Manual C – f“‘

Principal 8 Fuss. Prospektpfeifen neu 1973

Bourdon 8 Fuss.

Flautravers 8 Fuss. ab f°

Praestand 4 Fuss.

Floet. 4 Fuss.

Nassard 3 Fuss.

Doublin. 2 Fuss

Larigon 1 1/3 Fuss rek. 1973

Sifflet 1 Fuss. rek. 1973

Cornet 5-fach 8′ ab c‘

Mixtur 4 fach 1′

Trompeten Disscant 8 Fuss. rek. 1973

Fagot 8 Fuss. rek. 1973

Pedal C – d‘ (urspr. C – d°)

Supbass 16. Fuss

Octav Bass 8 Fuss.

Trompeten Bass 8 Fuss. rek. 1973

 

Spielhilfen

Coppel (Pedalkoppel) als Registerzug rechts

Gebäude oder Kirchengeschichte

13./14. Jahrhundert Bau einer ersten Kirche.
1755 Guss dreier Glocken.
18. Jahrhundert Entstehung des Kreuzes.
1803 Erweiterung der Kirche nach Plänen von Architekt Friedrich Weinbrenner.
1860 Renovierung und Erhöhung des Kirchturmes auf 47 Meter.
1881 Ankauf des Altarkreuzes, welches aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen soll.
1893 entstehen die Chorfenster mit den vier Evangelisten.
1917 Abgabe der Kirchenglocken zu Rüstungszwecken.
1923 Ersatz der Glocken durch drei neue Bronzeglocken der Giesserei Bachert.
1942 Abgabe zweier Glocken zu Rüstungszwecken.
1950 Aufzug und Weihe dreier Glocken der Giesserei Bachert, welche zusätzlich zur erhaltenen Totenglocke gegossen wurden – Nominale gs‘ + h‘ + cs“ + e“ (1923).
1978 – 1979 umfangreiche Kirchenrenovierung mit Rekonstruktion der Ausmalung und der Farbgebung der Kassettendecke unter der Leitung des Baurates Hillenbrand (Freiburg). Bei der Renovierung werden die Kirchenbänke entfernt und Stühle angeschafft – Einweihung am 04.November.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Rainer Ullrich
Orgelgeschichte: Eigene Sichtung und Spiel vor Ort am 13.04.1998 und 22.02.2020 durch Horst Georg Schmidt und Rainer Ullrich, Angaben der Kirchgemeinde (Gutachten Kirchenarchiv), Aufzeichnungen Bernd Sulzmann in „Historische Orgeln in Baden“ Verlag Schnell & Steiner 1980 – ISBN 3 7954 0421 5
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort, Schautafel mit Zeitgeschichte, zitiert aus der Broschüre der Kirchgemeinde „Evangelische Kirche Vörstetten“ 1977 von Ingeborg Bolz.
Glockenvideo von User Martin Hassler auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page