FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Unteriberg – St. Josef

Gebäude oder Kirche

St. Josef

Konfession

Katholisch

Ort

Unteriberg

Postleitzahl

8842

Bundesland / Kanton

Kanton Schwyz

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1873 – 1877 wird ein gebrauchtes Instrument aus dem Fürstentum Liechtenstein aufgestellt. Das Werk wurde vor der Inbetriebnahme erweitert und in der Disposition verändert.

Derzeitige Orgel

1923 röhrenpneumatische Taschenladenorgel mit Spieltisch vor Prospekt (Altarsicht), erbaut als Opus 558 von Orgelbau Th.Kuhn, Orgelbau (Mennedorf/ZH) II/15 + 1 Transmission.
1947, 1964 und 2000 Renovierungen und Instandsetzungsarbeiten durch Orgelbau Kuhn.
2018 Renovierung des Werkes durch die Erbauerfirma.

Disposition

 I Hauptwerk C – g“‘

Principal 8′

Bourdon 8′

Gamba 8′

Dolce 8′

Oktav 4′

Mixtur 4-fach 2 2/3′

II Schwellwerk C – g“‘

Gross-Gedeckt 16′

Hornprincipal 8′

Flöte 8′

Salicional 8′

Unda maris 8′

Traversflöte 4′

Trompete harmon. 8′

Tremolo II

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Echobass 16′ Tr. II

Flötenbass 8′

 

Spielhilfen

1 freie Combination, II/P, I/P, Unteroktav-Koppel II/I, Manualkoppel II/I, Oberoktav-Koppel II/I, Oberoktav II, Trompete 8′ ab, Calcant
Spieltisch unter Klaviatur I: Automat. Pedalregulierung ab, I – IV (4 feste Kombinationen P, MF, F, Tutti), 0 (Auslöser), Freie Combination an
Fuss: Walze, Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

1873 Einweihung der heutigen Pfarrkirche St. Josef.
1975 Aussenrenovierung.
1982 – 1983 Innenrenovierung.
1990 Aussenrenovierung.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten und Bilder: Andreas Schmidt
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt
Kirchengeschichte: Webseite der Pfarrei

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de