FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Uckerland / Schlepkow – Dorfkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Uckerland / Schlepkow

Postleitzahl

17337

Bundesland / Kanton

Brandenburg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

 

 



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1841 Orgelneubau durch Orgelbauer Ernst Sauer (Friedland).

Derzeitige Orgel

1900 seitenspielige pneumatische Kegelladenorgel, erbaut in das Sauer-Gehäuse von 1841 durch Hof-Orgelbaumeister Carl Börger (Gehlsdorf) I/5.
Um 1920 wurde das Instrument in der Disposition verändert und erweitert um einen 2′ – I/6.
Nach 1945 schwere Schäden durch abgebrochene Deckenteile und mutwillige Zerstörung.
2021 ist das Werk komplett unspielbar und die Deckenkonstruktion oberhalb der schwer von Holzwurm befallenen Orgel zusätzlich abgestützt. Die stummen hölzernen Prospektpfeifen wurden nach dem Krieg als Attrappen eingesetzt. Auch diese sind wir ein Grossteil des Spieltisches und des Innenlebens der Orgel stark durch Wumrbefall angegriffen.

Die Gemeinde besitzt im Chorraum eine elektronische Orgel von Heinz Ahlborn (2012 aufgestellt) und ein defektes Harmonium von Brüning & Bongard (Barmen).

Disposition

Börger-Orgel

Manual C – f“‘

Gedackt 8′

Salizion. 8′

Prinzipal 4′ (vor 1930 – 8′)

Rohrfl. 4′ (vor 1930 – 8′)

Schwiegel 2′ 1930 neu

Pedal C – d‘

Subbass 16′

 

Ahlborn-Orgel

Manual C – c““

Quintadena 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Viola di Gamba 8′

Voix céleste 8′

Oktave 4′

Flöte 4′

Quinte 2 2/3′

Oktave 2′

Flöte 2′

Terz 1 3/5′

Quinte 1 1/3′

Mixtur 4f

Trompete 8′

Vox humana 8′

Accomp. C – c““

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Céleste 8′

Oktave 4′

Flöte 4′

Bass C – d‘

Subbass 16′

Gedackt 8′

Choralbass 4′

Fagott 16′

 

Brüning & Bongard-Harmonium

Manual C – c““

Forte

Bourdon 16′

Engl. Horn 8′

Expression

Octav Coppler

Flöte 4′

Clarinette 16′

Forte

 

Spielhilfen

Spielhilfen Börger-Orgel

K Man.-Ped. (Pedalkoppel), K Super-Man. als Registerwippen, Auslöser, Piano, Forte als kleine Züge oberhalb des Firmenschildes

Spielhilfen Ahlborn-Orgel

8/4′, Tremulant ACC., Tremulant Man., 8/16′ als Registerwippen, Transposer, Chorus, Accomp., Organ Select, Bass, Reverb. als Regler links des Manuals
Spieltisch unter Manual als Druckknöpfe: MB, Set, 1-6, HR, A-B, 0
Fuß: Schwelltritt (Lautstärkeregelung)

Spielhilfen Harmonium

Forte, Expression, Octav Coppler, Forte, Knieschweller

Gebäude oder Kirchengeschichte

1251 ist eine Kirche in Schlepkow vorhanden, welche von Hetzdorf verwaltet wird und 1300 erstmals erwähnt wird.
1701 Veränderungen im Innen- uns Aussenbereich.
1722 Guss und Aufzug einer Glocke des Giessers Michael Begun (Friedland). In dieser Zeit wurde auch die Kirche neu ausgestattet mit einer Kanzel und Chorgestühl.
Um 1850 wird der Fachwerk-Kirchturm mit einem neuen Aufsatz versehen und die Fenster erneuert.
1972 wird der ursprüngliche Altar entfernt
1986 Renovierung des Turmes und des Kirchendachs durch die Firma Langhoff (Stolpe/Usedom). Die Innenausstattung ist bis auf den abgetragenen Altar aus der Zeit um 1722 erhalten geblieben.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Roman Hägler und Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort und zitiert aus Georg Dehio und GErhard Vinken „Die Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg – 3.1 Kreis Prenzlau 2000
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt – eigene Sichtung und Aufnahme am 17. Juli 2021

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page