FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Stüsslingen – St. Peter und Paul

Gebäude oder Kirche

St. Peter und Paul

Konfession

Katholisch

Ort

Stüsslingen

Postleitzahl

4655

Bundesland / Kanton

Kanton Solothurn

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Alte Kirche

 

Glockenvideo “Stüsslingen SO, Pfarrkirche St. Peter und Paul, Vollgeläute” von User Robin Marti Kirchenglocken auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1909 Orgelneubau einer pneumatischen Membranladenorgel durch Orgelbau Theodor Kuhn (Männedorf/ZH) II/9.
1956 wird die Orgel mit der Empore der alten Kirche abgetragen.

Derzeitige Orgel

1974 mechanische Schleifladenorgel mit fest angebautem Spieltisch, erbaut von Orgelbau Walter Graf Orgelbau (Sursee) II/14.
2017 – 2018 Renovierung durch die Erbauerfirma.

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Principal 8′

Spitzflöte 8′ tiefe Octave Holz

Octav 4′

Gemshorn 4′

Octav 2′

Mixtur 4- fach 1 1/3′

II Brustwerk C – g”’

Gedackt 8′ tiefe Octave Holz

Rohrflöte 4′

Principal 2′

Quinte 1 1/3′

Cymbel 2-3 fach 1/2′

Pedal C – f’

Subbass 16′

Flöte 8′

Choralbass 4′

 

Spielhilfen

Fuß: II – I, II – P, I – P als Fußrasten

Gebäude oder Kirchengeschichte

Alte Kirche

12. Jahrhundert wird eine erste Kirche in Stüsslingen erbaut.
1323 Erwähnung einer Kirche St. Peter und Paul.
1632 – 1635 Bau der neuen Kirche im Unterdorf.
1771 – 1772 Renovierung des Kirchturmes und Aufzug dreier neuer Glocken.
1838 Erweiterung der Kirche um eine Achse Richtung Westen, eine Empore wird eingebaut, eine neue Kanzel errichtet und die Decke mit Stuck verziert.
1881 – 1889 Instandsetzungsarbeiten im Innenraum. Es entstehen neue Altarblätter des Malers Karl Georg Kaiser (Stans), die Empore wird nach vorne erweitert, ein neues Chorgestühl gefertigt und Fenster im Chorraum von Karl Wehrli (Zürich) eingesetzt.
1956 Umgestaltung und Renovierung der alten Kirche. Die Empore wird (vermutlich mit der Kuhn-Orgel) abgetragen und die Beichtstühle entfernt.
1961 Rückversetzung der historischen Glocken in den Turm der alten Kirche, welche als Friedhofskirche dient.
1983 Umbau der Sakristei der alten Kirche.
2001 – 2002 wird die alte Kirche unter der Leitung des Architekten Pius Flury (Solothurn) umfangreich restauriert und in den Besitz der Gemeinde Stüsslingen übertragen.

Pfarrkirche

1948 – 1949 Bau der neuen Pfarrkirche im Ortskern nach Plänen des Architekten Hermann Baur (Binningen) und Albert Schilling (Arlesheim). Beim Bau werden Steine der alten Aarauer Stadtbrücke wiederverwendet. Überführung der Glocken der alten Pfarrkirche in den Kirchturm der neuen Kirche.
1961 vier neue Glocken der Giesserei Rüetschi (Aarau), die alten Glocken werden zurück in den Turm der alten Kirche transferiert – Schlagtöne der neuen Glocken f’ + as’ + b’ + c”.
1991 – 1992 umfangreiche Kirchenrenovierung.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt und Roman Hägler
Kirchengeschichte: Festschrift “Friedhofskirche Stüsslingen 1629 -2002” von Ernst Käser (Präsident aus dem Jahr 2002) – Link zum Auszug auf der Seite der politischen Gemeinde, Angaben der Kirchgemeinde – Link
Orgelgeschichte: Andreas Schmidt und Angaben der Kirchgemeinde zur geplanten Revision (Besichtigung 23. Juli 2017)
Glockenvideo von User Robin Marti Kirchenglocken auf Youtube – Kanal
Internetseite des Pastoralraumes

IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de