FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Steigra / Albersroda-Schnellroda – Dorfkirche St. Matthäus und Matthaei

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche St. Matthäus und Matthaei

Konfession

Evangelisch

Ort

Steigera/Albersroda-Schnellroda

Postleitzahl

06282

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1786 (laut Inschrift) „im Novbr. neu erbaut“ – vorderspielige mechanische Schleifladenorgel I/8, laut Inschrift durch Christian August Gerhard aus Lindig bei Kahla/Thür.
1860 Überarbeitung durch Carl Josef Chwatal/Merseburg – ob dabei eine Änderung der Disposition erfolgte, ist nicht bekannt.
1887 Reinigung und Stimmung durch „Hildebrandt=Wiehe“ (Orgelbau Hildebrandt, Rossleben-Wiehe b. Atern), dabei wurden auch die Bälge „neu gemacht“
1892 erneute Arbeiten an der Orgel durch Hildebrandt
1910 Stimmung durch Hildebrandt
1917 Abgabe der Prospektpfeifen aus Zinn zu Rüstungszwecken
29.5.-31.5.1974 Reparatur der Orgel, Stimmung und Überarbeitung der Klaviatur durch H. Hildebrandt/Rossleben
1996 Überarbeitung des Balges durch Schönefeld/Stadtilm
2006/07 Sanierung der Orgel durch Orgelbau Schönefeld/Stadtilm
2018 Reparatur durch Schönefeld
2022 die Orgel ist gut spielbar und in sehr gutem Zustand

Disposition

Manual C-c“‘

Gedackt. 8 Fuß.

Floete. 8 Fuß.

Viola di Gamba 8 Fuß.

Principal 4 Fuß.

Octave. 2 Fuß.

Mixtur. 3 fach. [2′]

Pedal C-c‘

Subbaß. 16 Fuß. (Holz gedeckt)

Octavbaß. 8 Fuß. (Holz offen, sehr schmale Mensur)

 

 

Spielhilfen

Als Registerzug rechts: Ventil zum Manual [heute außer Funktion]
Als Registerzug links: Pedal Coppel.

Gebäude oder Kirchengeschichte

um 1250 Neuerrichtung einer ersten Steinkirche im Ort
1506 „ist neu gemacht das Gebäude“ (Neubau der Kirche nach Abriss), als Bauherren werden Hans Kanwarf [Kannewurf] und Hans Rolmann [Rühlmann] genannt, Marx Brauer wird als Pfarrer genannt.
1609 war die Kirche zu klein, der alte Turm wurde abgerissen und das Kirchenschiff nach Westen erweitert, dabei wurde auch der heutige Turm errichtet. Als Bauherr wird u.a. ein „Rühlmann“ erwähnt, welcher ein Vorfahre von Friedrich Wilhelm Rühlmann war. F.W.Rühlmann stammte aus Schnellroda und siedelte später nach Zörbig über.
1609 Fertigung des Taufbeckens aus Sandstein.
1625 Guss zweier Glocken durch Melchoir Möhringk/Erfurt
1665 (laut Inschrift) Fertigung eines neuen Altars mit steinerner Kartusche
um 1780 Neubau des Altars im klassizistischen Stil.
1874 Überarbeitung des Turms mit Aufsatz einer neuen Wetterfahne
1917 Abgabe zweier Glocken zu Rüstungszwecken.
1942 Abgabe der dritten verbliebenen Glocke zu Rüstungszwecken.
1954 Guss von drei neuen Eisenglocken durch Schilling&Lattermann, diese sind eine Stiftung von Schmiedemeister Paul Heinicke aus Schnellroda
um 2000 Einbau einer neuen elektrischen Glockensteuerung durch Laszlo Szabo/Artern
2022 regelmäßige Nutzung der Kirche für Gottesdienste und Kasualien

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort und Spiel
Kirchengeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page