FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Stansstad / Kehrsiten – Kapelle St. Maria in Linden

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Kapelle St. Maria in Linden

Konfession

Katholisch

Ort

Stansstad / Kehrsiten

Postleitzahl

6365

Bundesland / Kanton

Kanton Nidwalden

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1989 erster Orgelneubau in der Kapelle „Maria in Linden“ durch Orgelbauer Georges Schamberger (Uster) II/11 + 1 Transmission – Einweihung 12. Nobember 1989.

Derzeitige Orgel

1994 mechanische Schleifladenorgel mit mittig fest eingebautem Spieltisch, erbaut unter Verwendung des Materials der 1989 erbauten Schamberger-Orgel durch Orgelbau Erwin Erni (Stans) II/10 + 1 Verlängerung.

Disposition

Erni-Orgel

I Hauptwerk C – g“‘

Koppelflöte 8′

Principal 4′

Waldflöte 2′

Mixtur 1 1/3′ 3-fach rep. f°/f’/f“

 

II Positiv C – g“‘

Gedackt 8′

Rohrflöte 4′

Principal 2′

Quinte 1 1/3′

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Gedacktbass 8′ Ext. aus Subbass

Holzfagott 8′

 

 

Schamberger-Orgel nach Peter Fasler

I Hauptwerk C – g“‘

Flöte 8′

Principal 4′

Koppel 4′ aus II

Quinte 2 2/3′

Schwegel 2′

Mixtur 3-fach 1 1/3′ rep. f°/f“

II Positiv C – g“‘

Gedackt 8′

Koppel 4′

Principal 2′

Quinte 1 1/3′

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Fagott 8′

 

Spielhilfen

Erni-Orgel

Fuß: II – P, I – P, II – I als Fußrasten, Einführungstritt Mixtur

Schamberger-Orgel 1989 – 1994

Normalkoppeln II/I, I/P, II/P

Gebäude oder Kirchengeschichte

1612 Marienerscheinung auf dem Kapellengebiet – Maria in Linden.
1613 – 1615 Errichtung einer Wegkapelle/Betshaus mit Turm.
1621 Aufzug zweier Glocken.
1674 Neuerrichtung des Dachstuhles.
1758 – 1768 durch wachsende Pilgerzahlen wird eine grössere Kapelle durch den Baumeister Johann Anton Singer errichtet. Der Bau zog sich durch die verspätete Fertigstellung der Inneneinrichtung in die Länge.
1798 schwere Beschädigung durch Brandstiftung von französischen Truppen, folglich Wiederaufbau der Kapelle.
1800 Erwerb einer Glocke aus Bäch SZ des Giessers Honorez Rozier.
1803 Aufzug der zweiten Glocke des Giessers Antoni Brandenberg.
Circa 1810 Pflanzung einer Linde zur Erinnerung an die Marienerscheinung.
1848 kauft sich die Kaplanei von Stansstad los.
1996 umfassende Renovierung der Kapelle.
2013 muss aus Sicherheitsrisiken die Linde entfernt werden. Aus dem Rest des mächtigen Stammes wird von Holzbildhauer Andreas Felber ein Kunstwerk mit der Thematik der Erscheinung erschaffen.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Roman Hägler und Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort und auf folgender Internetseite der Kaplanei – Link
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt, eigene Sichtung und Spiel am 14. Juli 2018, Angaben zur Vorgängerorgel vom Schamberger von Peter Fasler – Orgelverzeichnis Schweiz

Internetseite der Pfarrei Stansstad

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page