FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Stams – Stiftskirche Mariä Himmelfahrt

Gebäude oder Kirche

Stiftskirche und Basilika Mariä Himmelfahrt

Konfession

Römisch-Katholisch

Ort

Stams

Postleitzahl

6422

Bundesland / Kanton

Tirol

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Kloster und Stiftskirche

Heligblutkapelle

Hauptorgel

Chororgel

Orgel der Heiligblutkapelle

Videos zu den Orgeln

Video zu den Glocken



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Hauptorgel

1773: Orgelneubau durch Johann Ev. Feyerstein (Kaufbeuren), II/27/P
1931: Umbau und Pneumatisierung der Orgel durch Alois Fuetsch (Virgen), II/31/P
Diese Orgel war für lange Zeit nicht mehr spielbar, sodass eine neue Orgel gebaut werden musste.
2015: Orgelneubau durch Orgelbau Rieger (Schwarzach i. V.), III/42/P, mit mechanischer Spieltraktur bzw. mechanischer und elektrischer Registertraktur
Stimmtonhöhe: 440Hz, nach Neidhart; Sie gehört zu den 10 größten Orgeln Tirols.

Chororgel

1757: mechanische Orgel, erbaut durch Andreas Jäger (Füssen), I/12/P, 90-95% der ursprünglichen Substanzen blieben erhalten.
2016: Restaurierung durch Orgelbau Linder (Nussdorf am Inn)
Stimmtonhöhe: 415Hz, 1/5-Komma-Stimmung

Orgel der Heiligblutkapelle

1771: mechanische Orgel, erbaut durch Franz Greil (Imst), die Orgel war damals mit der Hauptorgel an einer Balganlage gekoppelt
1931: Stillegung der Orgel beim Umbau der Hauptorgel
2015: Rekonstruktion der Orgel durch Orgelbau Linder (Nussdorf am Inn), I/11/P
Stimmtonhöhe: 440Hz, 1/5-Komma-Stimmung

Disposition

Hauptorgel

I. Positiv C – a“‘

Quintadena 8′

Copl 8′

Bernhardflöte 8′

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Sesquialtera 2-Fach 2 2/3′

Octav 2′

Mixtur 3-fach 1 1/3′

Krummhorn 8′

Tremulant

II. Hauptwerk C – a“‘

Principal 16′

Principal 8′

Gamba 8′

Voce umana 8′

Gedackt 8′

Octav 4′

Spitzflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctave 2′

Mixtur 4-5-fach 2′

Cymbel 3-4-fach 1′

Trompete 8′

III. Schwellwerk C – a“‘

Quintatön 16′

Principal 8′

Salicional 8′

Unda maris 8′

Flöte 8′

Holzflöte 4′

Fugara 4′

Nasard 2 2/3′

Waldflöte 2′

Zisterze 1 1/3′

Mixtur 4-5-fach 2 2/3′

Trompete 8′

Oboe 8′

Clairon 4′

Tremulant

Pedal C – f‘

Subass 32′

Violonbass 16′

Subass 16′

Octavbass 8′

Gemshorn 8′

Octav 4′

Posaune 16′

Trompete 8′

Chororgel

I. Manual C, D, E, F, G, A – c“‘

Principal 8′

Copl 8′

Gamba 8′

Octav 4′

Flaut 4′

Viola 4′

Cornet 1-3-fach  4′

Quint 3′

Superoctav 2′

Mixtur 4-3-fach 1 1/3′

Cimbl 3-fach 1′

Pedal C, D, E, F, G, A – gis°

Subass 16′

Orgel der Heiligblutkapelle

I. Manual C, D, E, F, G, A – c“‘

Principal 8′

Copel 8′

Octav 4′

Flauto 4′

Franzino 4′

Quint 3′

Superoctav 2′

Terzetto 3-fach

Cimbl 2-fach

Pedal C, D, E, F, G, A – a°

Subass (Sperrventil) 16′

Posaune 8′

 

Spielhilfen

Spielhilfen Hauptorgel

III/II; I-II; III-I; I-P; II-P, III-P
Schwelltritt III
Crescendotritt
Zugen ab
Rieger-Setzersystem

Spielhilfe Chororgel & Orgel der Heiligblutkapelle

Feste Manualkoppel

Gebäude oder Kirchengeschichte

Geschichte zum Kloster
Geschichte zur Kirche
Geschichte zur Heiligblutkapelle

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder und Disposition: Mike (Instagram); Orgellandschaft Tirol; Webseite des Stift Stams
Orgelgeschichte: Orgellandschaft Tirol; Orgelbau Rieger; Webseite des Stift Stams
Kirchengeschichte: Webseite des Stift Stams

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de