FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Seewen – Alte Kapelle

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Alte Kapelle St. Marien

Konfession

Katholisch

Ort

Seewen SZ

Postleitzahl

6423

Bundesland / Kanton

Kanton Schwyz

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo “Seewen SZ, “Alte Kapelle”, Vollgeläute” von User Robin Marti KirchenGlocken – Kanal

 

Video “Seewen SZ – Alte Kapelle” von User sakralarchitektur auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1604 Orgelneubau durch Orgelbauer und Organist Othmar Hagenwyler.
1858 Orgelneubau durch den Luzerner Orgelbauer Sylvester Walpen und Kaspar Zimmermann (Ebikon) I/11. Zimmermann stellte das Werk fertig, welches Orgelbauer Walpen in Auftrag bekam.
1911 – 1912 Renovierung des Werkes und Ergänzung durch eine Streicherstimme Dolce 8′ durch Orgelbau Gebrüder Späth (Rapperswil) I/12.
Nach 1960 verschlechtert sich der Zustand des Werkes.

Derzeitige Orgel

1996 meschanische Schleifladenorgel mit mittig fest eingebautem Spieltisch, erbaut von Metzler Orgelbau AG nach Plänen von Otto Tschümplerin (Schwyz) II/17. Einweihung mit Organist Peter Fröhlich am 09. Juni mit Werken von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude und Johann Gottfried Walther.
2021 – 2022 Renovierung des Werkes durch Orgelbau Goll (Luzern).

Disposition

I Hauptwerk C – f”’

Principal 8′ Prospekt

Hohlflöte 8′

Salicional 8′

Octave 4′

Spitzflöte 4′

Superoctave 2′

Mixtur 1′ rep. immer bei c ausser c”’

Dulcian 8′

 

II Brustwerk C – f”’

Gedackt 8′

Rohrflöte 4′

Nasard 2 2/3′

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′

Pedal C – f’

Subbass 16′ tiefe Octave Holz

Octavbass 8′

Octave 4′

Trompete 8′

 

Spielhilfen

Linke Seite: Tremulant (auf beide Manuale wirkend)
Fuss: BW-HW (II-I), BW-Ped. (II-P), HW-Ped. (I-P) als Einhaktritte

Gebäude oder Kirchengeschichte

1493 ist bereits eine Kapelle vorhanden, welche circa um 1450 entstanden sein soll.
Circa 1500 wird eine neue Kapelle vom Konstanzer Weihbischof Balthasar Brennwald eingeweiht.
Nach 1500 wird die Kapelle zur Wallfahrtsstätte.
1581 wird das Taufrecht bewilligt.
1642 Abbruch der Kapelle zu Gunsten eines Neubaus einer grösseren Kapelle.
1644 Einweihung der neuen Kapelle zu Ehren der Muttergottes am 27. August.
Um 1650 Gestühl und Kanzel entstehen und werden heute Lienhard Dobler (Schwyz) zugesprochen. Ebenso entsteht die Kreuzigungsgruppe.
1673 Entstehung der Altäre und Ergänzung der Kapelle um einen Kirchturm. Im Turm werden zwei Glocken des Giessers Hans Füssli (Zürich) aus den Jahren 1520 und 1524 aufgezogen. Der Hochaltar wird Meinrad Büeler zugeschrieben, das Blatt schuf Maler Antonio Cifrondi.
1681 Erhöhung des Turmes.
17. Jahrhundert Entstehung der Altarblätter der Seitenaltäre. Das Blatt des rechten Altares schuf 1735 der Maler Paolo Gamba.
1711 Entstehung des Chorgitters
1760 erhält der Turm giebelartige Aufsätze, eine sanfte Umgestaltung des Turmes nach Plänen von Vitus Rey.
1772 – 1775 Neugestaltung des Innenraumes im barocken Stil. Die Bilder an der Decke stammen von Joseph Ignaz Weiss und die Stuckarbeiten sind Werke von Johann Georg Scharpf und Anton Klotz. Es wird eine Sakristei an der Turmseite angebaut. Die Fenster, ein Grossteil der Statuen und das Chorgewölbe bleiben erhalten.
1792 Entstehung der Kreuzwegstationen.
1820 neuer Tabernakel.
1832 und 1878 Sanierungarbeiten im Innenraum und im Aussenbereich.
1842 Aufzug einer dritten Glocke des Giessers Jakob Rüetschi (Aarau) – Nominal es” + die erhaltenen Glocken von Giesser Füssli as’ + c” .
1939 Entstehung eines Wandgemäldes durch André Schindler.
1969 existieren Überlegungen die alte Kapelle abzutragen, da 1960 eine neue Wallfahrtskirche in unmittelbarer Nähe erbaut wurde.
1977 – 1978 Restaurierung der alten Kapelle unter der Leitung des Architekten Hans Steiner (Schwyz).
2020 umfangreiche Restaurierungsarbeiten und Kirchenreinigung durch Stuckatora Antonini (Ennetmoos).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde, Pfarreiarchiv Schwyz und Seewen, zitiert aus Schweizerische Kunstführer “Alte Kapelle Seewen (Schwyz)” von André Meyer Herausgeber Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte
Orgelgeschichte: Eigene Sichtung 24. Mai 2019, Angaben des Organisten Peter Fröhlich, Angaben der Kirchgemeinde, Buch “Die Kunstdenmäler des Kantons Schwyz – Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet” Band 1 von André Meyer Jahrgang 1978
Glockenvideo von User Robin Marti KirchenGlocken – Kanal
Video “Seewen SZ – Alte Kapelle” von User sakralarchitektur auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page