FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Seegebiet Mansfelder Land / Lüttchendorf – St. Fabian und Sebastian

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

HELP




Gebäude oder Kirche

St. Fabian und Sebastian

Konfession

Evangelisch

Ort

Seegebiet Mansfelder Land / Lüttchendorf

Postleitzahl

06317

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1745 Errichtung einer ersten Orgel mit einem Manual und vier Stimmen, die Windlade ist heute noch erhalten.
Um 1950 Errichtung einer neuen, mechanischen Schleifladenorgel I/9 durch Orgelbau Emil Hammer, Hannover. Die alte Manualwindlade wurde wieder verwendet. Sie fasste jedoch nur vier Stimmen, drei Manualregister wurden auf einer neuen, pneumatischen Windlade im Gehäuse aufgestellt. Die silbernen Holzpfeifen in den Harfenfeldern links und rechts sind nur Attrappen.
2022 ist die Orgel vollständig vorhanden, aber nicht mehr spielbar. Eine Sanierung ist angedacht, stellt die Gemeinde jedoch vor große finanzielle Herausforderungen.

Disposition

Manual C – c“‘

Gedackt 8′

Violflöte 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Rohrnasat 2 2/3′

Waldflöte 2′

Mixtur 3 fach

Pedal C – d‘

Subbaß 16′

Prinzipal 8′

 

Spielhilfen

Als Registerzug links unten: Pedalkoppel [rote Schrift]

Gebäude oder Kirchengeschichte

1400 erste Erwähnung der Kirche Lüttchendorf.
1480 Erweiterung der Kirche um den dreiseitigen Chor (laut Inschrift am Chor).
1635 Beschädigung der Kirche durch einen Großbrand im Ort, im Folgenden Wiederaufbau der Kirche.
1716 erneute Schäden durch Feuer an der Kirche, dabei wurde das Dach sehr beschädigt, die Kirche blieb bis 1730 in einem schlechten Zustand.
1730/31 Erneuerung der Kirche – Neubau des Kanzelaltars als Stiftung von Rentmeister Ehrenberg, neues Gewölbe, reiche Stuckatur im Innenraum.
1748 farbliche Fassung des Kanzelaltars, welcher bis dahin farblos gewesen war, als Stiftung von Fischer Michael Rost für 80 Thaler.
1856 Guss zweier Glocken durch Ulrich/Laucha.
1877 Neueindeckung des Daches.
1895 Instandsetzung der Kirche mit farblicher Neufassung des Innenraumes, dabei wurden auch die Rundbogenfenster im Chorraum vermauert.
1898 Einbau einer Kirchenheizung.
1917 Abgabe zweier Glocken zu Rüstungszwecken.
2016 Sanierung der Strebepfeiler am Kirchenschiff.
2018 Sanierung des instandsetzungsbedürftigen Turmes.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort
Kirchengeschichte: Johannes Richter mit Informationen einer Schautafel in der Kirche, ergänzt durch Informationen eines Beitrages auf der Webseite der Gemeinde, abgerufen am 28. Mai 2022

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page