FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Schwyz – Dominikanerinnenkloster St. Peter am Bach – Klosterkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dominikanerinnenkloster St. Peter am Bach - Klosterkirche

Konfession

Katholisch

Ort

Schwyz

Postleitzahl

6430

Bundesland / Kanton

Kanton Schwyz

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1623 wird eine Orgel aus der Pfarrkirche Schwyz übernommen.
1641 Aufstellung des Werkes in der neuen Kirche.
1642 Zerstörung durch Dorfbrand. Aufstellung der Orgel aus dem Kloster Steinen.
1647 Orgelneubau durch Niklaus (Niclaus) Schönenbüel (Alpnach). Die Steiner Orgel wird im Schwesternchor aufgestellt.
1686 werden Arbeiten an der Orgel der Klosterkirche vorgenommen.
1747 Reparatur durch Orgelbauer Victor Ferdinand Bossart (Lachen).
1787 Orgelneubau anstelle der Schönenbüel-Orgel durch Franz Joseph Bouthillier (Dinkelsbühl) I/11 ohne Pedal.
1819 Reparatur durch einen Luzerner Orgelbauer.
1837 Beschädigung des Werkes durch Erdbeben.
1839 Reparatur der Orgeln des Klosters durch Meinrad Suter (Schwyz).
1888 Ersatz der Balganlage der grossen Orgel.
1898 Orgelneubau in das Bouthillier-Gehäuse mit pneumatischen Kagelladen als Opus 176 durch Orgelbauer Friedrich Goll (Luzern) II/12.
1932 werden die Orgeln des Klosters durch den Münchner Orgelbauer Albert Moser im Zuge der Renovierungsarbeiten der Kirche abgebaut, gelagert und anschliessend renoviert wieder aufgebaut.
1948 – 1949 erhalten beide Orgeln ein elektrisches Gebläse. Die Arbeiten führt Orgelbau Cäcilia AG A.Frey (Kriens/Luzern) aus.
1952 – 1956 Revision und Umdisponierung der Hauptorgel durch Orgelbau Goll & Cie. (Luzern).

Derzeitige Orgel der Klosterkirche

1988 – 1989 mechanische Schleifladenorgel mit mittig fest eingebautem Spieltisch, erbaut als Opus 556 in das Bouthillier-Gehäuse durch Orgelbau Metzler (Dietikon/ZH) II/18. Die Expertise lag bei Otto Tschümperlin (Schwyz), welcher das Instrument am Samstag 06. Mai 1989 einweihen konnte.
2016 Renovierung der Orgel durch die Erbauerfirma.

zur Orgel im Schwesternchor

Disposition

Metzler-Orgel 1988

I Hauptwerk C – f“‘

Principal 8′

Bourdon 8′

Salicional 8′

Octave 4′

Spitzflöte 4′

Superoctave 2′

Mixtur 1 1/3′ 4-fach rep. immer bei c ausser c“‘

II Hinterwerk im SW C – f“‘

Gedackt 8′ tiefe Octave Holz

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Nasard 2 2/3′

Flageolet 2′

Terz 1 3/5′

Dulcian 8′

Tremulant

 

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Octavbass 8′ tiefe Octave aus Principal 8′

Octave 4′ tiefe Octave bis G aus Octave 4 

Trompete 8′

Goll-Orgel 1898

I Hauptwerk C – f“‘

Prinzipal 8′

Bordun 8′

Viola 8′

Oktave 4′

Flöte amabile 4′

II Manual C – f“‘

Liebl. Gedeckt 8′

Salizional 8′

Aeoline 8′

Vox celestis 8′ ab c°

Gemshorn 4′

 

Pedal C – d‘

Subbass 16′

Violon 8′

 

Bouthillier-Orgel 1787

Manual C,D,E,F,G,A – d“‘

Principal 8′

Copel 8′

Octav 4′

Flauth 4′

Nassat 3′

Super Octav 2′

Flageolet 2′

Terz II 1 3/5′

Mixtur II 1 3/5′

Sexquialter III 1 1/2′

Cornett III-V

 

Spielhilfen

Metzler-Orgel 1988/1989

Fuß: HW-SW (II-I), SW-Ped. (II-P), HW-Ped. (I-P) als Einhaktritte, Schwelltritt II

Goll-Orgel 1898 (gemäss Angaben J. Schelbert)

Manual-Kopplung II – I, Pedal-Kopplung II, Pedal-Kopplung I, MF, F

Bouthillier-Orgel 1787

vermutlich keine Spielhilfen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1275 Gründung des Klosters in Schwyz und Übernahme des Ritterhauses. Anschliessender Bau einer ersten Klosterkapelle.
1283 Altarweihe am 24. Juni zu Ehren der Gottesmutter Maria.
1340 Altarweihe zu Ehren des Petrus zu Verona und der heiligen Ursula und des heiligen Dominikus.
1347 Namensgebung St. Peter am Bach.
1356 Einführung der Klausur.
1609 Bau der Klostermauern und Einführung der Klausur.
Ab 1625 – 1639 Neubau der Klostergebäude.
1636 – 1642 Bau der heutigen Klosterkirche – Einweihung am 10. August 1642. Die Altäre sind spätere Werke von Carlo Andrea Galetti.
1799 Beschädigung des Kircheninventars durch französische Truppen.
1837 Schäden durch ein Erdbeben.
1932 Renovierung der Klosterkirche.
1970 umfangreiche Renovierung der Klostergebäude.
1978 Restaurierung des Schwesternchorraumes.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben vor Ort und auf der Seite des Frauenklosters am Bach – gemäss folgendem Link
Orgelgeschichte: „Die Orgeln des Kantons Schwyz“ Josef Schelbert (Goll-Orgel) und „Orgelgeschichte des Klosters St. Peter am Bach“ Chronik Frauenkloster St. Peter am Bach – Autorin Schwester Maria-Agnes Hofstetter, Angaben Bouthillier-Orgel und Teile der Geschichte von Peter Fasler – Orgelverzeichnis Schweiz

Internetauftritt des Frauenklosters

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page