FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Schenkon – Namen Jesu Kapelle

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Namen Jesu Kapelle

Konfession

Katholisch

Ort

Schenkon

Postleitzahl

6214

Bundesland / Kanton

Kanton Luzern

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Vorgänger-Orgel von Ernst Barmettler

 

Glockenvideo von User Robin Marti KirchenGlocken auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1987 Aufstellung einer 1966 von Orgelbauer Ernst Barmettler (Kriens) erbauten mechanischen Schleifladenorgel mit fest im Gehäuse integrierten Spieltisch. Aufstellung und Intonation durch Orgelbauer Walter Graf (Sursee) I/7. Das Werk wurde von der Firma Graf übernommen und als Leihinstrument bei verschiedenen Orgelprojekten aufgestellt (u.a. Renovierung der Surseer Kirche), bis die Gemeinde Schenkon das Werk erwarb. In Schenkon wurde das Werk im Jahr 2004 von Graf Orgelbau revidiert, verblieb bis zum ersten Januarwochenende im Jahr 2016 und wurde dann an die katholische Kirchgemeinde Regensdorf im Kanton Zürich zur Aufstellung in der Werktagskapelle der Kirche verkauft. Sie ersetzte dort ein abgängiges Orgelpositiv von Orgelbauer Schamberger (Uster).

Derzeitige Orgel

2016 mechanische Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spieltisch, erbaut als Opus 659 von Orgelbau Metzler Orgelbau AG (Dietikon/ZH) II/13 + 1 Transmission. Einweihung mit Monika Henking am 20. März (Palmsonntag) 2016.

Disposition

Metzler-Orgel ab 2016

I Hauptwerk C – g“‘

Principal 8′ Prospekt

Rohrflöte 8′

Octave 4′

Superoctave 2′

Mixtur 1 1/3′ rep. immer bei c ausser c“‘

Trompete 8′

II Positiv C – g“‘

Gedackt 8′ tiefe Octave Holz

Spitzflöte 4′

Nasard 2 2/3′

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′

 

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Octavbass 8′ C – GS aus Principal HW – teilw. Prospekt

Trompete 8′ Tr. HW

 

Barmettler-Orgel

Manual C – g“‘

Gedackt 8′ tiefe Octave Holz

Principal 4′ Prospekt

Rohrflöte 4′

Gemshorn 2′

Zimbel 1′ (2-3 fach ab c‘ 3-fach – rep. bei g‘ und c“)

 

Pedal C – f‘

Pommer 16′ als Einhaktritt

Gedacktflöte 4′ als Einhaktritt

Während die Pedalregister als Einhaktritte zu bedienen sind, werden die Manualregister als Registerschieber oberhalb des Manuals registriert

Spielhilfen

Metzler-Orgel

Linke Seite: Tremulant als Registerzug (Wirkung auf das ganze Werk)
Fuß: Pos – HW (II/I), Pos – Ped (II/P), HW – Ped (I/P) als Einhaktritte

Barmettler-Orgel

Fuß: Pedalkoppel als Einhaktritt – die beiden Pedalregister Pommer 16′ und Gedacktflöte 4′ sind ebenfalls als Einhaktritte zu bedienen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1978 Baubeginn des Zentrums mit Schule, Gemeindezentrum und Kirchenraum.
1986 Guss zweier Glocken der Giesserei Rüetschi (Aarau) – Nominale e“ + g“.
1987 Fertigstellung der Überbauung. Die Namen Jesu Kapelle ist im örtlichen Gemeindezentrum und Schulkomplex integriert und schließt an mehrere multifunktionale Gemeinderäume an. Die Schlichtheit und klaren Linien der Kapelle mit den warmen farblichen Akzenten im Chorraum laden den Besucher zum Verweilen und Innehalten ein. Der Kapellenraum kann mit dem grossen Saal des Begegnungszentrum zusammengeschlossen werden.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Orgelgeschichte: Andreas Schmidt – Orgelarchiv Schmidt, eigene Sichtungen und Spiel vor Ort am 02.08.2013 und 10.02.2022
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde
Glockenvideo von User Robin Marti KirchenGlocken auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Pfarrei Sursee (mit Schenkon)

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page