WERBUNG
Mit Max Reger
WERBUNG
Katholischer Kirchenmusikverband Kanton Luzern
WERBUNG
Kirchenmusikverband-Uri

FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Realp – Heilig Kreuz

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Heilig Kreuz

Konfession

Katholisch

Ort

Realp

Postleitzahl

6491

Bundesland / Kanton

Kanton Uri

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1862 wird eine neue Empore errichtet. Auf diese wird zunächst ein Positiv mit drei Registern gestellt, welches kurze Zeit später durch eine gebrauchte Orgel der Kirche Doppleschwand (5 Register aus dem 18. Jahrhundert) ersetzt werden konnte. Das Werk wurde durch den Ebikoner Orgelbauer Jakob Zimmermann versetzt und erweitert I/7.

Derzeitige Orgel

1881 mechanische Schleifladenorgel mit mittig fest ins Gehäuse eingelassenem Spieltisch, erbaut von Orgelbauer Josef Anton Ress (Altdorf) I/11 – Einweihung am 25.12.1881. In der Planung war der Andermatter Organist Columban Russi mit dem Sachberater und Musiker Gustav Arnold involviert.
1912 Dispositionsänderung und Nachintonierung und Erneuerung einiger Register durch Orgelbau Goll & Cie. (Luzern) I/11. Die Orgel erhält einen Umbau der Spielanlage und pneumatische Traktur auf Kegelladen. Die Manualtrompete wird gegen ein Flauto 8′ ersetzt, der Tonumfang erweitert und die Mixtur in der Zusammenstellung verändert.
1990 Restaurierung und Rekonstruktion des Werkes mit mechanischen Schleifladen, dabei Rückführung des erweiterten Tonumfanges und Beibehaltung der Dispositionsänderung von 1912 durch Orgelbau Füglister (Grimisuat) I/11.

Disposition

Disposition 2022

Manual C – f“‘

Principal 8′

Bourdon 8′

Flauto 8′

Gamba 8′

Salicional 8′

Octav 4′

Flöte 4′

Mixtur 2′ (3-fach) rep. c’/c“

 

Pedal C – g°

Subbass 16′

Octavbass 8′

Posaune 8′

 

 

 

Disposition ab 1912

Manual C – f“‘

Principal 8′

Bourdon 8′

Flauto 8′

Gamba 8′

Salicional 8′

Octav 4′

Flöte 4′

Mixtur 2 2/3′  3-fach

 

Pedal C – d‘

Subbass 16′

Octavbass 8′

Posaune 8′

 

Disposition 1881

Manual C – f“‘

Principal 8′

Bourdon 8′

Gamba 8′

Salicional 8′

Octav 4′

Flöte 4′

Mixtur 2′ (3-fach) 

Trompete 8′

 

Pedal C – g°

Subbass 16′

Octavbass 8′

Posaune 8′

 

Spielhilfen

Linke Seite: I – P
Rechte Seite: Tremulant

 

1912 – 1990
Beim Umbau 1912 erhielt das Werk drei feste Kombinationen, zuschaltbar per Druckknöpfe unter dem Manual
Der heutige Tremulant war 1881 nicht disponiert, anstelle dessen befand sich ein Fortezug als Registerzug unter den Spielhilfen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1445/48 Erwähnung einer ersten Kapelle.
1494 – 1500 Bau einer neuen Kapelle und Glockenaufzug.
1500 Einsegnung der Kapelle zu Ehren des heiligen Kreuzes.
1591 Bau einer Kirche anstelle der zu klein gewordenen Kapelle.
1644 Glockenaufzug.
1744 neuer Hochaltar und Weihe der Seitenaltäre.
Um 1810 „verschönernde“ Arbeiten im Kircheninnenraum.
1818 Aufzug einer Glocke des Giessers Jakob Philipp Brandenberg (Zug).
1846 Überarbeitung der Innenausmalung.
1862 Einzug einer neuen Empore über dem Portal.
1880 – 1881 Bau der heutigen Kirche im neugotischen Stil nach Plänen des Architekten Josef Spalt (Ruggell/FL) – Einweihung am 21. August 1881. Die vier Glocken lieferte die Giesserei Gebrüder Grassmayr (Feldkirch) – Nominale es‘ + f‘ + g‘ + b‘.
Die alte Kapelle wurde geschlossen und entweiht.
Die Innengestaltung oblag bei den Altären dem Altarbauer und Bildhauer Josef Anton Bürli (Klingnau) mit Blättern von Melchior Paul von Deschwanden (Stans), die Statuen sind Werke von von Bildhauer Rifesser (St. Ulrich/A). Die Fenster stammen vom Zürcher Glasmaler Berbig.
1901 Renovierung und substanzsichernde Arbeiten im Bereich des Fundaments. Die Innenausmalung wird von Maler Renner (Altdorf) übernommen.
1961 Aussenrenovierung.
1992 umfangreiche Kirchenrenovierung unter der Leitung des Architekten Hans Steiner (Schwyz).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt, Johannes Pommer und Roman Hägler
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort, zitiert aus Urner Kirchen- und Kapellenführer „Kein schöner Land für Gottes Kinder“ 2014 Firma Baumann & Fryberg AG
Orgelgeschichte: Eigene Sichtung und Spiel am 21. Juli 2022, Bestandesaufnahme vor Ort, Angaben der Pfarrei und Orgelbau Füglister

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!