FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Rambin (Rügen) – St. Johannes

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

HELP




Gebäude oder Kirche

St. Johannes

Konfession

Evangelisch

Ort

Rambin (Rügen)

Postleitzahl

18573

Bundesland / Kanton

Mecklenburg-Vorpommern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

um 1850 erster dokumentierter Orgelneubau durch Orgelbauer Friedrich Albert Mehmel/Stralsund in der Kirche, Schleifladenorgel I/P.
1972 Neubau einer vorderspieligen mechanischen Schleifladenorgel I/8 als Op.1973 durch VEB Frankfurter Orgelbau W. Sauer
2022 ist das Instrument stark vom Holzwurm befallen und nur sehr bedingt spielbar.

Disposition

Manual C-f“‘

Holzgedackt 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Quinte 1 1/3′

Terzflöte 4/5′ geteilt [sic!] *

Scharff 3 – 4 f.

Pedal C-d‘

Ged. Pommer 16′

*Das Register „Terzflöte“ ist zwischen a° und b° geteilt. Dies kann durch die Stellung des Registerzuges ausgewählt werden.

Spielhilfen

Über dem Pedal mittig rechts als unbeschrifteter Fußtritt zum Einhaken: Pedalkoppel [ohne Beschriftung]

Gebäude oder Kirchengeschichte

Schon m 13. Jahrhundert befand sich in Rambin eine Kirche.
um 1270 Fertigung des Taufsteins
Um 1300 Beginn des Neubaus einer neuen gotischen Backsteinkirche auf Feldsteinfundament.
1322 Errichtung des Dachstuhls vom Chor
1365 Fertigstellung des Daches und Dachstuhls vom Kirchenschiff
um 1500 Fertigung des Triumphkreuzes im Chor.
1554 Guss einer neuen Glocke durch Hans Koler/Stralsund
um 1630 Fertigung der Empore für eine andere Kirche, die Empore kam erst später nach Rambin.
um 1700 Umgestaltung des Inneren im barocken Stil. Einmalig sind die barocken Figurenmalereien mit Christus als Pantokrator und die vier Evangelisten. Einst befanden sich hier die Malereien der 12 Apostel. Beim Einbau der Empore wurden sechs Bilder übermalt und die anderen umgestaltet.
1738 Vollendung des barocken Altars durch Martin Becker/Stralsund.
um 1740 Fertigstellung der Kanzel durch den selbigen Meister.
um 1850 Einbau neuer Kirchenbänke.
ab 1985 Freilegung und Restaurierung der barocken Wandmalereien.
1992-95 Umfangreiche Sanierung der Kirche auf Eigeninitiative der Gemeinde mit Spendenmitteln, dabei wurde der einsturzgefährdete Dachstuhl saniert und repariert.
2021-22 Sanierung der Fensterlaibungen.
2022 Arbeiten an den Malereien auf der Südseite des Kirchenschiffes.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort und Spiel, sowie Angaben einer Schautafel in der Kirche.
Kirchengeschichte: Johannes Richter mit Informationen eines Faltblattes zur Kirche

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page