FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Passee – Dorfkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche

Konfession

Evangelisch-lutherisch

Ort

Passee

Postleitzahl

23992

Bundesland / Kanton

Mecklenburg-Vorpommern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1859 seitenspielige mechanische Schleifladenorgel mit linksseitig fest eingebautem Spieltisch, erbaut von Orgelbauer Friedrich Wilhelm Winzer (Wismar) II/11.

Das Instrument ist seit langer Zeit unspielbar und hat die vermutlich zu Kriegszeiten abgegebenen Prospektpfeifen nicht ersetzt bekommen. Die Prospektfelder sind mit rotem Tuch versehen. Das Pfeifenwerk ist ansonsten komplett vorhanden.

Disposition

I Hauptwerk C – c”’

Bordun 16 Fuß

Principal 8 Fuß

Gedact 8 Fuß

Cantus Firmus (Zug weißt andere Schrift auf – es handelt sich um eine Gambe 8′ ab c’)

Octave 4′ Fuß

Quinte 2 2/3′ Fuß

Octave 2′ Fuß

 

II Oberwerk C – c”’

Fugara 8 Fuß

Flauto dolce 8 Fuß

Flauto minor 4 Fuß

Pedal C – c’

Subbass 16 Fuß

 

Spielhilfen

Linke Seite als Registerzüge: Sperrventil Hauptwerk, Manual-Coppel (II/I), Pedal-Coppel (I/P), Sperrventil Oberwerk

Gebäude oder Kirchengeschichte

1317 wird eine Kirche urkundlich erwähnt, was der ungefähren Bauzeit der Kirche entsprechen dürfte.
1586 Einzug der Empore.
1640 wird die Gemeinde als Filialort zu Kirch Mulsow zugeordnet.
Nach 1700 Entstehung der Kanzel.
Vor 1750 Entstehung des freistehenden hölzernen Glockenturmes.
1749 Aufzug der heute noch erhaltenen Glocke von Giesser Otto Gebhardt Meyer (Rostock).
1795 wird eine Glocke durch den Rostocker Giesser Schultz umgegossen, sie ist heute nicht mehr vorhanden.
1866 Entstehung des Altares.
1998 Abschluss der Dach- und Mauerwerksanierung.
2008 Sperrung des Gebäudes durch massive Gewölberisse.
2012 Wiedereröffnung der Kirche nach Sicherungsarbeiten im statischen Bereich, welche durch grosses Engagement des Fördervereines und der Bevölkerung ermöglicht wurde.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Robert Schulz
Orgelgeschichte: Robert Schulz – eigene Sichtung, ergänzt durch Angabe des Orgelmuseums Malchow Friedrich Drese – Link
Kirchengeschichte: Friedrich Schlie – Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. Band 3: Die Amtsgerichtsbezirke Hagenow, Wittenburg, Boizenburg, Lübtheen, Dömitz, Grabow, Ludwigslust, Neustadt, Crivitz, Brüel, Warin, Neubukow, Kröpelin und Doberan. Schwerin 1896

Internetseite der Kirchgemeinde Neukloster und Groß Tessin

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page