FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Offenburg / Zell-Weierbach – Unserer lieben Frau in Weingarten

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Unserer lieben Frau in Weingarten

Konfession

Katholisch

Ort

Offenburg / Zell-Weierbach

Postleitzahl

77654

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Tour Of Stops XII – Register – und Plenavorstellung der Weingartenorgel von User Ben das Brot auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1795 ist die Existent einer Orgel erwähnt.
1805 – 1806 Orgelneubau durch Orgelbauer Mathias Martin (Waldkirch/Breisgau) II/15.
1834 Reparatur durch Orgelbauer Alois Järger (Freiburg-Zähringen).
1853 Reparatur durch Orgelbauer Leo Risch (Hugstetten).
1878 Reparatur durch Orgelbauer Beck (Bretten).
1881 Reparatur durch Orgelbauer Primus Heim (Furtwangen).
1904 Orgelneubau mit pneumatischen Kegelladen durch Orgelbauer Heinrich Voit & Söhne (Durlach) II/21.
1959 Umbau und Erweiterung des Werkes mit freistehendem Spieltisch und elektropneumatischer Traktur durch Orgelbauer Josef Schwarz Inhaber E.Pfaff (Überlingen/Bodensee) III/35.

Derzeitige Orgel

2002 Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spieltisch, mechanischer Spiel- und mechanisch/elektrischer Registertraktur, erbaut unter Verwendung von sechs Registern der Voitorgel durch Claudius Winterhalter Orgelbau (Oberharmersbach) II/32.

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Bourdon 16′ Voit

Principal 8′

Soloflöte 8′ Voit

Gambe 8′

Octave 4′

Flöte 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctave 2′

Cornet 5-fach 8′ ab g°

Mixtur 4-5 fach 1 1/3′

Trompeta 8′

Orlos 8′

II Schwellwerk C – g”’

Quintaton 16′

Fugara 8′ Voit

Gedeckt 8′ Voit

Salicional 8′

Vox coelestis 8′

Principal 4′

Querflöte 4′ Voit

Nazard 2 2/3′

Flageolet 2′

Terz 1 3/5′

Mixtur 3-4 fach 2′

Clarinette 8′

Hohes Horn 8′

Tremulant

Pedal C – f’

Contrabass 16′

Subbass 16′ Voit

Octavbass 8′

Violoncello 8′

Bassoctave 4′

Bombarde 16′

Posaune 8′

ungleichstufig nach Billeter – a’ 440 Hz 15°C

Spielhilfen

II/I, I/P, II/P, Super II/P, Effektregister “Krötenesel”, Schwellzug, Setzeranlage mit 128 Kombinationen (duale Registersteuerung)
Spieltisch: Sequenzer links/rechts
Fuss: II/I, I/P, II/P, Super II/P, Schwelltritt II, Effektregister “Krötenesel”, Tremulant II

Gebäude oder Kirchengeschichte

13. Jahrhundert ist eine Kirche oder Kapelle vorhanden.
1396 Weihe einer Kapelle zu Ehren der seligen Jungfrau Maria am 01. Mai.
1488 ist eine Kirche erwähnt.
1631 Zerstörung der Gnadenkirche durch Blitzschlag.
1632 finden auf Grund der Belagerung durch schwedische Truppen 3 Wallfahrten statt.
1684 – 1685 Renovierung der Kirche und Bau eines neuen Dachstuhles.
1694 Errichtung der Wallfahrtskirche unter Beibehaltung des Chorraumes aus dem 15. Jahrhundert.
1725 – 1740 werden barocke Ausstattungsstücke errichtet. Neues Chorgestühl, neuer Plattenboden, neue Beichtstühle, Bildhauerarbeiten von Leonhard Fivell (Offenburg).
1727 Erweiterung des Langhauses.
1731 Bau eines neuen Glockenturmes durch Zimmermann Mathias Wachter (Offenburg).
1740 Errichtung des Gnadenaltars durch Bildhauer Franz Anton Kuen (Bregenz). Das Gnadenbild wird 1784 neu gefasst.
1787 Erhebung zur Pfarrkirche.
1797 Beschädigung der Kirche durch französische Truppen.
1876 – 1878 Erweiterung der Kirche durch Baumeister Friedrich Kalliwoda. Die Altäre werden von F.X.Marmon und Ferdinand Langenberg erschaffen. Kanzel, Beichtstühle und Taufstein sind Werke von Stöyesundt (Colmar).
1887 Apostelfiguren von Franz Tavella.
1900 – 1901 Malerarbeiten von Augustin Kolb (Offenburg) und Fidel Henselmann (Offenburg).
1908 Renovierung des Josefsaltares.
1950 Guss von drei Glocken der Giesserei F.W.Schilling (Heidelberg) – Schlagtöne h’+ d”+e”.
1963 Zelebrationsaltar und Ambo von Baurat Horn.
1995 Plastik des heiligen Grabes.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Christoph Mutterer und Rainer Ullrich
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde und Kunstführer “Unsere liebe Frau im Weingarten Offenburg” Verlag Schnell & Steiner.
Orgelgeschichte: Christoph Mutterer aktuelles Instrument, Angaben der Kirchgemeinde und Kunstführer “Unsere liebe Frau im Weingarten Offenburg” Verlag Schnell & Steiner – Bernhard Sulzmann Auszug aus “Die Orgelbauerfamilie Martin” Verlag Breitkopf & Härtel ISBN 13: 9783765100765
Tour Of Stops XII – Register – und Plenavorstellung der Weingartenorgel von User Ben das Brot auf Youtube – Kanal
Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page