FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Nesselwang – St. Andreas

Gebäude oder Kirche

St. Andreas

Konfession

Katholisch

Ort

Nesselwang

Postleitzahl

87484

Bundesland / Kanton

Bayern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1906 wurde das Instrument von den Gebrüdern Hindelang aus Ebenhofen mit zwei Manualen und Pedal erbaut.
1957 wurde die Orgel um ein drittes Manual erweitert und umdisponiert. Die Traktur ist seitdem elektropneumatisch. Das Positivwerk, welches über das dritte Manual spielbar ist, steht auf einer Windlade links neben dem Orgelgehäuse, hinter einem im Stil des großen Gehäuses marmoriertem Holzgitter.
1979 wurde das Instrument von der Firma Zeilhuber aus Altstädten renoviert.
1997 wurde das Instrument von der Firma Siegfried Schmid aus Diepolz / Immenstadt renoviert.

Disposition

I. Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 16′

Prinzipal 8′

Gedackt 8′

Gemshorn 8′

Oktav 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Rauschpfeife 2 2/3′ (2 fach)

Mixtur 1 1/3′ 5-6 f.

Trompete 8′

Clarine 4′

 II. Schwellwerk C – g“‘

Harfenprinzipal 8′

Gedackt 8′

Salizional 8′

Schwebung 8′

Praestant 4′

Traversflöte 4′

Piccolo 2′

Terz 1 3/5′

Quinte 1 1/3′

Nachthorn 1′

Scharff 1′ 4 fach

Krummhorn 8′

III. Positivwerk C – g“‘

Rohrgedackt 8′

Spitzflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Sup. Oktave 2′

Cymbel 2/3′

Vox humana 8′

Pedal C – f‘

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Zartbass 16′

Oktavbass 8′

Bassflöte 4′

Oktav 2′

Hintersatz 2 2/3′ 4 fach

Posaune 16′

Disposition 1957

I. Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 16′

Prinzipal 8′

Gedackt 8′

Gemshorn 8′

Oktav 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Rauschpfeife 2 2/3′ (2 fach)

Mixtur 1 1/3′ 5-6 f.

Trompete 8′

Clarine 4′

 II. Schwellwerk C – g“‘

Harfenprinzipal 8′

Gedackt 8′

Salizional 8′

Schwebung 8′

Praestant 4′

Traversflöte 4′

Piccolo 2′

Terz 1 3/5′

Quinte 1 1/3′

Nachthorn 1′

Cymbel 2/3′ 4 fach

Krummhorn 8′

III. Positivwerk C – g“‘

Rohrgedackt 8′

Prinzipal 4′

Spitzflöte 4′

Nasat 2 2/3′

Larigot 2′ (2 fach)

Vox humana 8′

Pedal C – f‘

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Zartbass 16′

Oktavbass 8′

Bassflöte 4′

Oktav 2′

Hintersatz 2 2/3′ 4 fach

Posaune 16′

 

Spielhilfen

II-I (Druckknopf unter I)
III-I (Druckknopf unter I)
III-II (Druckknopf unter I)
Ped.-I (Druckknopf unter I & Fußtritt)
Ped.-II (Druckknopf unter I & Fußtritt)
Ped.-III (Druckknopf unter I & Fußtritt)

Tremolo (II, Druckknopf unter II)
Schwellwerk (II, Schwelltritt)
Crescendo (Walze)
Walze ab (Fußtritt)
Tutti (Feste Kombination, Fußtritt)
Fr. Komb 1 an (Freie Kombination 1, Druckknopf unter I)
Fr. Komb 2 an (Freie Kombination 2, Druckknopf unter I)
Zungen ab (Druckknopf unter I)
16′ ab (Druckknopf unter I)
Piano Pedal II (Druckknopf unter II)
Piano Pedal III (Druckknopf unter III)

Anzeige für Systemspannung
Anzeige für Crescendo
Anzeige für Schwellwerk

Gebäude oder Kirchengeschichte

Die erste St.-Andreas-Kirche in Nesselwang stammte aus dem 15. Jahrhundert.
1683 bis 1685 fand ein Neubau statt.
Die heutige Kirche wurde in den Jahren 1904 bis 1906 im Stile des Neurokoko gebaut.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder und Disposition:
Tobias Rathgeb

Orgelgeschichte:
Internetauftritt der Kirchengemeinde
Quelle der Disposition von 1957

Kirchengeschichte:
Wikipedia-Eintrag

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de