FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Mücheln (Geiselt.) / Langeneichstädt-Niedereichstädt – St. Wenzel

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Wenzel

Konfession

Evangelisch

Ort

Mücheön (Geiselt.) / Langeneichstädt-Niedereichstädt

Postleitzahl

06268

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Mücheln (Geiselt.)/Langeneichstädt (D-ST) – St. Wenzel (Niedereichstädt) – Vollgeläut (Außenaufn.)



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1822 Errichtung einer Schleifladenorgel II/P durch Christian Friedrich Schaffberg/Querfurt. Vorgängerinstrumente sind bis dato nicht bekannt, angesichts der prachtvollen Ausstattung der Kirche wird aber spätestens ab 1771 eine Orgel in St. Wenzel gestanden haben. Eventuell wurde diese durch Papenius oder Mocker errichtet.
1924 Errichtung einer vorderspieligen Orgel II/23+1 mit pneumatischen Kegelladen durch Wilhelm Rühlmann/Zörbig als Op.409 hinter dem alten Gehäuse, welches zu diesem Zwecke leicht verändert wurde. Das Schleierwerk der Pfeifenfelder zeigt, passend zum Ortsnamen, Eichenlaub.
21.12.1924 Einweihung der Orgel.
2003/04 Reparaturen an der Orgel (Drosselventil, Holzwurmbefreiung, Reinigung) durch D. Ulrich und A. Krell.
Juni 2004 Intonation der Orgel durch H. Weidemann der Firma Baumhoer/Salzkotten, im Zuge dessen weitere Abdichtung der Windanlage und Reinigung.
2012 Erneuerung des Kalkantenglöckchens.
2015 Wartung des Magazinbalges in der Orgel.
Der Winddruck beträgt heute 85 mmWs.

Disposition

Manual I – Hauptwerk C – g“‘

Bordun 16′ (ab C)

Principal 8′

Hohlflöte 8′

Gambe 8′

Oktave 4′

Flöte 4′

Mixtur 3&4 f.

Manual II – Schwellwerk C – g“‘

Liebl. Gedackt 16′ (ab C)

Geigen principal 8′

Flauto trav. 8′

Quintatön 8′

Aeoline 8′

Fugara 4′

Rohrflöte 4′

Nassat 2 2/3′

Waldflöte 2′

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Violon 16′

Zart-gedackt 16′ (Tr.II)

Cello 8′

Posaune 16′ (aufschl., Becher und Stiefel Holz)

 

Spielhilfen

Als Registerschalter ganz rechts: Kalkant [heute außer Funktion]
Als Registerschalter mittig rechts, von links: Piano-pedal [zu II], Pedal-koppel z.I.M., Pedal-koppel z.II.M.
Als Registerschalter mittig links, von links: Manual-koppel [II/I], Unter-oktav-koppel II-I, Ober-oktav-koppel II-I [die Oktavkoppeln sind nicht ausgebaut], Rohrwerke [an/ab]
Über den Registerschaltern als kleine Schalter mit Nummerierung: Schalter für freie Komb.
Mittig über Manual II: Anzeiger für Rollschweller mit 21 Stufen

Als Druckknöpfe in der Vorsatzleiste unter Manual I, von links: Handreg., freie Komb., Tutti
Über dem Pedal mittig: Walze (Rollschweller), Balanciertritt für Jalousieschweller II
Als Fußtritte über dem Pedal links, von links [wechselwirkend]: Hand-register, Freie Combin., Tutti

Gebäude oder Kirchengeschichte

8./9. Jahrhundert Errichtung einer ersten Missionskirche im Ort.
13. Jahrhundert Guss einer ersten Glocke für die Kirche St. Wenzel.
Um 1300 Errichtung einer romanischen Feldsteinkirche in Niedereichstädt.
Um 1450 Umbau der Kirche, Anbau eines dreiseitigen Chorabschlusses, Fertigung eines dreiteiligen Altarschreins.
Um 1500 Fertigung des großen Kruzifix, heute unter der Orgelempore hängend.
1601 Fertigung einer Steinkanzel mit Bildern der Evangelisten.
1602 Fertigung des Taufsteins aus Marmor, in dieser Zeit auch Umgestaltung der Kirche. Inschriftlich wurde der Taufstein am 22. Oktober 1601 vollendet.
1760 Guss der heutigen großen Glocke (Nominal: d‘) durch Johann Georg Ulrich/Laucha als Ersatz für eine Vorgängerglocke.
1771 Umgestaltung des Innenraums, Einbau einer neuen Holztonne sowie neuer Emporen, Vereinigung des gotischen Schnitzaltars mit der Steinkanzel zur heutigen Gestalt.
1828 Sprung einer Glocke, es wird von 5 Glocken im Turm berichtet.
1831 Guss der mittleren Glocke (fis‘) durch Gebr. Ulrich/Laucha.
1850 Guss der kleinsten Glocke (d“) als Umguss aus Vorgängermaterial durch Gebr. Ulrich/Laucha.
Um 1900 umfassende Umgestaltung des Innenraums, neue Ausmalung des Altarraumes mit floraler Ornamentik, Einbau eines neuen Gestühls.
1917 Abgabe einer Glocke zu Kriegszwecken.
1920er Jahre Sanierungsarbeiten im Innenraum.
1942 Abgabe einer weiteren Glocke.
1960er Jahre Umhängung der drei verbleibenden Instrumente an gekröpfte, geschweißte Stahljoche. Die Glocken bleiben handgeläutet.
Zeitgleich wird der Altarraum neu gestrichen und die wertvollen historistischen Malereien übermalt.
1993 Einbau eines Schlaghammers für Glocke 1, Sanierung der Kirche, Aufsatz eines neuen Turmdaches.
Nach 2010 Rekonstruktion und Restaurierung der Malereien im Altarraum.
2022 wird die Kirche regelmäßig für Gottesdienste und Kasualien genutzt.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort und Anspiel
Kirchengeschichte: Johannes Richter, eigene Sichtung vor Ort, Gespräche mit der Gemeinde

Glockenvideo von Johannes Richter auf dem Youtube-Kanal JRorgel

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page