FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Maikammer – Johanniskirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Johanniskirche

Konfession

Protestantisch

Ort

Maikammer

Postleitzahl

67487

Bundesland / Kanton

Rheinland-Pfalz

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Maikammer, ev. Johanniskirche, Geläutepräsentation (Turmaufnahme) von Christus Glocke auf Youtube – Kanal

 

Maikammer, Gesamtgeläute von Christus Glocke auf Youtube – Kanal

 

EG 597 Daß du mich einstimmen läßt in deinen Jubel,… – Himmelfahrt 2018 von Organist Andreas auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1913 pneumatische Membranladenorgel mit freistehendem Spieltisch mittig vor Prospekt (Blickrichtung Altarraum), erbaut als Opus 1187 von Orgelbau G.F.Steinmeyer & Co (Oettingen/Bayern) II/14. Das Werk wurde zeitglich zur Indienststellung der Johanniskirche eingeweiht.
Zu Kriegszwecken wurden die Prospektpfeifen abgegeben.
Nach 1950 (vermutlich im Zuge der Kirchenrenovierung 1957) Umdisponierung im zeittypisch neobarocken Stil. Entfernt wurden dabei zum großen Teil die romantischen 8′ Charakterstimmen und die Ober-/Unteroktavkoppeln. Ein paar Register (z.B. Mixtur) wurden um die Hälfte verkürzt oder flötig umintoniert (z.B. Metallflöte). Zum großen Glück wurde der Umbau durch die Erbauerfirma persönlich vorgenommen! So blieb der eigentliche romantisch geprägte Klangkern erhalten und lässt sich bis heute (mit ein klein wenig Registriertechnik) heraushören.
2021 weist das Werk erhebliche Mängel auf. Zwei Register sind nicht mehr spielbar und die beim Umbau verwendete Technik (teils Pappkondukte) bewährt sich nicht mehr. Zudem wurde das Instrument durch Umbau und Erweiterung im Inneren dermaßen zugebaut, daß Wartungsarbeiten schwierig und teilweise nur bedingt möglich sind.
Betreut wird das Instrument durch die Firma Förster & Nicolaus (Lich), welche seit dem Jahr 2012 die Arbeiten gewissenhaft ausführt.

Auch um das einzigartige ursprüngliche Ensemble wieder herzustellen, sammelt die Kirchgemeinde aktuell sehr aktiv mit der Fördergemeinschaft “Orgel Maikammer” Spenden für eine originalgetreue Restaurierung mit Rückführung in den romantischen Originalzustand. Schätzungen zufolge benötigt es eine Summe von circa 100.000 Euro! Regelmäßig gibt es interessante Veranstaltungen und musikalische Benefizdarbietungen für das Orgelprojekt.
Die Steinmeyer-Orgel in Maikammer ist ein hochinteressantes Zeitzeugnis deutsch-romantischer Orgelbaukunst des damals bayrischen Hoforgelbauers aus Oettingen!

Disposition

Disposition 2021

I Hauptwerk C – g”’

Principal 8′

Rohrflöte 8′ nach 1950

Oktav 4′

Holzflöte 4′ (aus 8′ Flöte)

Waldflöte 2′ nach 1950

Mixtur 1 1/3′ (ehem. 2 2/3′)

II Schwellwerk C – g”’

Gedeckt 8′

Metallflöte 4′ (ehemals Streicher 8′)

Oktav 2′ (nach 1950/defekt 2021)

Sesquialter 2 2/3′ + 1 3/5′ nach 1950

Cymbel 1/2′ (nach 1950/defekt 2021)

Tremulant

Pedal C – d’

Subbass 16′

Oktavbass 8′ (aus Violon 16′)

Prinzipal 4′ nach 1950

 

Spielhilfen

Linke Seite: “Rollschwellerzeiger”
Spieltisch Druckknöpfe unter Manual I: Manual Koppel (II/I), Pedal-Koppel II (II/P), Pedal-Koppel I (I/P), Superoktav-Koppel II, Suboktav-Koppel II, Superoktav-Koppel II-I, Suboktav-Koppel II-I, Tutti, Piano Pedal, Handregister ab, Walze ab
Fuß: Walze (Rollschweller), Schwelltritt II

Die Oktavkoppeln sind beim Umbau außer Betrieb genommen worden

Gebäude oder Kirchengeschichte

1892 wird ein Antrag für einen Bauverein und die Errichtung eines Vikariats auf Initiative der Protestanten aus Kirrweiler an die königliche barische Regierung gestellt.
1913 Grundsteinlegung Kirche und Pfarrhaus, die Orgel wird im gleichen Jahr bereits errichtet. Die Kirche wurde nach Plänen der Architekten Hermann Esch und Arno Anke (beide Mannheim) erschaffen.
1914 Einweihung der Kirche und Orgel und Inbetriebnahme des dreistimmigen Geläuts.
1949 Aufzug zweier Glocken der Giesserei Friedrich Wilhelm Schilling (Heidelberg) – Nominale e’ + gis’.
1957 Renovierung der Kirche
2004 grundlegende Sanierung des Gebäudes, Erneuerung der Technik und der Beleuchtung.

Besonders erwähnenswert sind die Buntglasfenster von Professor Goller (Dresden), welche biblische Szenen zeigen. Auf der Südseite sind Begegnungen Jesu mit Maria, Martha und den Emmausjüngern dargestellt. Die Darstellung der Kreuzigung und der Auferstehung sind in der Mitte zu sehen. Bei der Kirche handelt es sich um ein Sandsteinquaderbau im nachklassizistischen Stil, welches sie Silhouette des Ortes von Weitem sichtbar prägt. Auf der Turmspitze ist die Statue des Patrones Johannis zu sehen.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel Andreas Haßlocher
Kirchengeschichte: Faltblatt über die Johanniskirche Maikammer (zu finden auf der Kirchenhomepage)
Orgelgeschichte Eigene Sichtung Andreas Haßlocher, Faltblatt über die Johanniskirche Maikammer
Glockenvideos von User Christus Glocke auf Youtube – Kanal
Orgelvideos auf dem Kanal Organist Andreas von Andreas Haßlocher auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page