FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Luzern – St. Johannes

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Johannes

Konfession

Katholisch

Ort

Luzern (Würzenbach)

Postleitzahl

6006

Bundesland / Kanton

Kanton Luzern

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo „Die Glocke der Röm. Kath. St. Johanneskirche in Luzern (CH-LU)“ von User Starrkircher Glockenfan auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1970 – 1980 Miete eines Orgelpositivs von Orgelbau Walter Graf (Sursee) I/5 angehängtes Pedal. Das Positiv wurde als kleine Serie von Orgelbau Graf erbaut z.B. erhalten in Steinhuserberg/Luzern.

Derzeitige Orgel

1979 – 1980 rein mechanische Schleifladenorgel mit mittig fest eingebautem Spieltisch, erbaut in ein Gehäuse, welches von Jakob Schmidt (Orgelbau Goll) entworfen wurde durch Orgelbau Goll (Luzern) III/32 – Einweihung am Dreikönigstag 06. Januar 1980 mit der Organistin Monika Henking (Luzern/Thalwil). Die Espertise hatten Victor Frund (Luzern) mit dem Pauluskirchen-Organist Edwin Peter (Bern).
2002 Renovierung durch die Erbauerfirma.

Disposition

Gollorgel 1980

I Schwellwerk C – g“‘

Rohrgedackt 8′

Suavial 8′ tiefe Octave mit Rohrgedackt

Unda maris 8′ ab c°

Principal 4′

Gemshorn 4′

Quinte 2 2/3′

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′

Plein jeu 1′ 4-fach rep. B/f°/b’/b“

Englischhorn 16′

Schalmei 8′

 

II Hauptwerk C – g“‘

Pommer 16′

Principal 8′

Spitzflöte 8′

Octave 4′

Koppelflöte 4′

Octave 2′

Cornet 8′ 5-fach ab e°

Mixtur 1 1/3′ 5-6 fach rep. c°/g°/g’/g“, ab h“ 6-fach

Trompete 8′

III Brustwerk C – g“‘

Gedackt 8′ tiefe Octave Holz

Rohrflöte 4′

Principal 2′

Quinte 1 1/3′

Regal 8′

Tremulant

Pedal  C – f‘

Principal 16′

Subbass 16′

Octave 8′

Octave 4′

Mixtur 2′ 3-4 fach ab gross H + 4′

Posaune 16′

Trompete 8′

 

Serienpositiv Graf 1970 – 1980

Manual C – g“‘

Gedackt 8′

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Gemshorn 2′

Mixtur 3-fach 1′

Pedal C – f‘

fest angehängt

 

Spielhilfen

Fuss: BW – HW (III – II), SW – HW (I – II), BW – P (III – P), SW – P (I – P), HW – P (II – P) als Einhaktritte, Schwelltritt I, Pleno + / Pleno -, Einführungstritte Posaune und Trompete Pedal

 

Die Pleno-Kombination schaltet die Register:

Schwellwerk – Suavial 8’/Principal 4’/Plein jeu 1′
Pedal – Principal 16’/Octave 8’/Octave 4’/Mixtur 2′
Hauptwerk – Principal 8’/Octave 4’/Octave 2’/Mixtur 1 1/3′

Gebäude oder Kirchengeschichte

1940 Feier einer ersten Messe im Würzenbach-Quartier in einem Saal des Jesuitenhofes.
1952 Weihe einer Notkirche, welche nach Plänen des Architekten Alois Anselm (Ohmstal) erbaut wurde.
1967 Grundsteinlegung zum Kirchenbau in Würzenbach.
1968 Abbau der Kirche und Neuaufbau als katholische Gemeindekirche in Neunkirch im Kanton Schaffhausen.
1967 – 1970 Bau der St. Johanneskirche nach Plänen des Architekten Walter Maria Förderer – Einweihung am 25. Oktober 1970.
1970 Aufzug einer 1969 gegossenen Glocke der Giesserei Emil Eschmann (Rickenbach/TG) – Nominal es‘.
1976 Schenkung einer Marienstatue.
1984 Erwerb der Pietà aus Privatbesitz.
1988 Umbau der Werktagskapelle zu einem Mehrzweck- und Aufenthaltsraum.
2001 Innenrenovierung mit Neugestaltung des Chorbereiches und neuem Beleuchtungskonzept (von Charles Keller St. Gallen) unter der Leitung der Luzerner Architekten Hans Cometti und Arthur Welti. Der Volksaltar, das Bronzekreuz und der Ambo stammen von Bildhauer Anton Egloff (Luzern). Die Farbgebung der Oblichtfenster stammt von Monika Kiss Horvath (Zug).

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort, Webseite mit Kirchen von Architekt Walter Maria Förderer – Link, zitiert aus Kirchenführer Schweizerischer Kunstführer „Kirche und Pfarreizentrum St. Johannes, Luzern“ Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2020 – ISBN 9783037976821
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt, eigene Sichtung und Spiel am 18. März 2019, Angaben vor Ort
Glockenvideo von User Starrkircher Glockenfan auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!