FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Lutherstadt Wittenberg / Kleinwittenberg – Christuskirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

HELP




Gebäude oder Kirche

Christuskirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Lutherstadt Wittenberg/Kleinwittenberg

Postleitzahl

06886

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1907/08 Errichtung einer vorderspieligen pneumatischen Taschenladenorgel II/25+2 (eine Transmission, eine Gruppenschaltung) durch P.Furtwängler&Hammer, Hannover hinter einem neuen, barock anmutenden Prospekt.
1917 Abgabe der Prospektpfeifen aus Zinn zu Rüstungszwecken
um 1925 Einbau von Zinkpfeifen in den Prospekt.
um 1935 behutsame Änderung der Disposition durch die Erbauerfirma, die Registerschilder der zwei geänderten Stimmen entsprechen den in den 30er Jahren verwendeten Schildern von Furtwängler&Hammer.
2005 Reparatur durch Rainer Wolter/Zudar
2022 ist das Instrument spielbar und wird in liebevoller Arbeit durch den Organisten gepflegt und instand gehalten.

Disposition

Disposition  2022 

Manual I – Hauptwerk C-f“‘

Bordun 16′

Principal 8′

Hohlflöte 8′

Gamba 8′

Dolce 8′

Octave 4′

Rohrflöte 4′

Rausch quinte 2 2/3 & 2′

Cornett Mixtur 3&4fach

Trompete 8′ (aufschl.)

 

Manual II – Echowerk C-f“‘ (Schwellwerk)

Liebl. Gedeckt 16′

Geig. Principal 8′

Concert flöte 8′

Quintatön 8′

Salicional 8′

Vox coelestis 8′

Fugara 4′

Dolceflöte 4′

Blockflöte 2′ (N, 1908: Aeoline 8′)

Labial-Oboe 8′ (Gruppenschaltung Salicional und Quintatön)

Pedal C-d‘

Violon 16′

Subbaß 16′

Gedeckt bass 16′ (Tr.II)

Principal bass 8′

Sanftbass 8′

Choralbaß 4′ (N, 1908: Cello 8′)

Posaune 16′ (aufschl.)

 

 

 

Spielhilfen

Als Registerschalter ganz links, von links: Kalkant, Rohrw. absteller [Zungen ab], Grund&Unteroctk. II an I [Normalkoppel II/I + Suboktavkoppel II/I], Pedal koppel II, Pedal koppel I, Manual koppel II an I
Als Registerschalter ganz rechts, von links: Oberoct. koppel I, Oberoct. koppel II, Unteroct. koppel II
Über den Registerschaltern als kleine nummerierte Züge: Züge für freie Kombination
Mittig über Manual II als horizontale Anzeige, von oben: Anzeige für Jalousieschweller II, Anzeige für Rollschweller/Walze mit 35 Stufen
In der Vorsatzleiste unter Manual I als Drücker, von links: Piano Pedal, Forte Pedal, Tutti, Forte, Piano, Register=schweller [Walze an], Tasten=registratur [Handregister an], Knopf=registratur [Freie Komb. an]
Über dem Pedal mittig: Registerschweller [Crescendowalze], Echowerk [Balanciertritt für Jalousieschweller II]

Gebäude oder Kirchengeschichte

Ab 1850 wuchs Wittenberg durch die Ansiedelung schwerer Industrie stark nach Westen an. Die vielen Zugezogenen wohnten in den Siedlungen Kleinwittenberg und Priesteritz. Um 1900 war der Ruf nach einer neuen, größeren Kirche laut.
19. September 1907 Grundsteinlegung
1907/08 Errichtung einer großen einschiffigen Saalkirche in der ehemaligen Vorstadt Kleinwittenberg in historistischen Formen nach Entwurf von Friedrich Beisner. Den Innenraum gestaltete August Oetken
8. November 1908 Weihe der Kirche
1917 Abgabe von Glocken zu Rüstungszwecken
1990 wird die Kirche unter Denkmalschutz gestellt.
2007 schwere Schäden durch Orkan Kyrill an der Kirche.
Seit 2010 Instandsetzung der Kirche

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort und Spiel, ergänzt durch mündliche Informationen des Organisten
Kirchengeschichte:

Webauftritt des Kirchspiels Dobien

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Kirchenmusiker R. Kober.

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page