FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Lutherstadt Eisleben / Unterrißdorf – St. Liudger und Maternus

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Liudger und Maternus

Konfession

Evangelisch

Ort

Lutherstadt Eisleben / Unterrißdorf

Postleitzahl

06295

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Außenansichten

Innenraum

Altarraum, Altar und Taufstein

Orgelprospekt

Spieltisch

Inneres der Orgel

Turm und Glockenstube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1841 Errichtung einer vorderspieligen mechanischen Schleifladenorgel I/13 durch Gottlob Voigt/Polleben, 802 Pfeifen. Die finanziellen Mittel brachte die Gemeinde selbst auf und vermerkte in einer Plakette über der Orgel stolz in Goldschrift: „Erbauet von der Gemeinde 1841“.
1917 Abgabe der Prospektpfeifen aus Zinn zu Rüstungszwecken.
1936 Einbau eines elektrischen „Ventus“-Gebläses.
Um 1950 Veränderungen der Disposition, u.a. wurde Gambe 8′ zu Gambe 4′.
2001 Umfassende Sanierung der Orgel durch Fa. Sauer/Müllrose für 36.036€ (70.481 DM) – 57,4 Prozent davon hatte die Gemeinde zu stemmen, ca, 24% leistete die Kirchenprovinz Sachsen und die verbleibenden ca. 18% der Kirchenkreis Eisleben. Die Gambe wurde dabei um neue Pfeifen ergänzt, die Mixtur fast gänzlich neu angefertigt, desgleichen das Cornett.
Erntedankfest 2001: Einweihung der Orgel mit einem Festkonzert durch Th. Ennenbach/Eisleben.
2010 erneute Überholung der Orgel – die Windversorgung erfolgt über zwei Keilbälge im Turmraum.

Disposition

Manual C – f“‘

Bordun. 16 Fuß. (ab c°, Holz gedeckt, einige Pfeifen neu)

Principal. 8. Fuß. (C-H Holz, offen, ab c° Metall)

Gedackt. 8 Fuß. (durchg. Holz gedeckt)

Gambe. 8 Fuß. (C-H Holz, offen, ab c° Metall offen)

Octave. 4 Fuß. (Metall, offen, teilw. angelängt)

Flauto amabile. 4 Fuß. (Holz, offen mit Stimmdeckeln)

Octave. 2. Fuß. (Metall, offen)

Mixtur. 2. Fuß. [sic!, Mixtur ist 3fach, durchg. Metall]

Cornett. 3. fach. (ab c‘, Metall offen, Principalmensur. 2 2/3’+2’+1 3/5′)

Pedal C – c‘

Subbaß. 16 Fuß. (Holz, gedeckt)

Violon. 16 Fuß. (Holz, offen)

Principal,,baß. 8 Fuß. (Holz, offen)

Bordun,,baß. 8 Fuß. (Holz, gedeckt)

 

Spielhilfen

Als Registerzug links: Pedal,,Sperre [Koppel I/P]
Als Registerzüge rechts oben: Tacet. [Symmetriezug ohne Funktion], Calcan,,tenzug [heute ohne Funktion]

Gebäude oder Kirchengeschichte

Um 1180 Errichtung einer ersten Steinkirche im Ort, deren Turm noch heute steht.
13. Jahrhundert Umbau des Kirchenschiffes, dreiseitiger Chorabschluss mit Maßwerkfenstern.
15. Jahrhundert Entstehung eines dreiteiligen gotischen Schnitzaltars durch einen unbekannten Meister.
28. Januar 1546 Martin Luther besucht Unterrißdorf kurz vor seinem Tod in Eisleben.
16. Jahrhundert Einbau eines Kanzelkorbes in den vorhandenen gotischen Altar, welcher dafür umgestaltet wurde.
1875 Anschaffung einer Stahlglocke des Bochumer Vereins für Gussstahlfabrikation, welche als Uhrschlagglocke diente, Aufmauerung der heutigen Glockenstube aus Ziegelsteinen mit spitzbogigen Schallfenstern.
19. Jahrhundert Umgestaltung des Innenraumes.
1917 Abgabe einer Glocke zu Rüstungszwecken.
1920 Guss einer neuen Glocke aus Eisenhartguss durch Gießerei Schilling&Lattermann, Gewicht 620 kg.
1969 Sanierung der Ziffernblätter der Turmuhr.
1970/71 Abtragung des einstigen Dachreiters, Aufsatz einer neuen Wetterfahne und eines neuen Turmdaches.
1976/77 Ausbau des Altars und Sanierung der Kirchenfenster sowie des Innenraumes, farbliche Neufassung der Holzbalkendecke.
1978 Reparatur des Daches vom Kirchenschiff.
2004 Beginn der Sanierung des Kirchendaches.
2010 Abschluss der Dachsanierung, Gesamtkosten 156.600€.
2015 Beschluss des Gemeindekirchenrates zur Anschaffung einer neuen Glocke.
2016 Guss der neuen Glocke in Lauchhammer, Gewicht 426kg, Kosten insg. 17.224€.
2017 Installation der neuen Glocke durch Fa.Beck/Kölleda.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter
Orgelgeschichte: Johannes Richter mit Informationen eines Faltblattes in der Kirche, ergänzt durch Informationen aus dem MZ-Artikel „Kirche in UNterrißdorf: Zum Erntedankfest soll Orgel erklingen“, Mitteldeutsche Zeitung, 18.09.2001, abgerufen am 28. Mai 2022
Kirchengeschichte: Johannes Richter mit Informationen von Schautafeln in der Kirche

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page