FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Lübz / Burow – Dorfkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche

Konfession

Evangelisch-lutherisch

Ort

Lübz / Burow

Postleitzahl

19386

Bundesland / Kanton

Mecklenburg-Vorpommern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Orgelvideo: „Orgelvorstellung Nr. 20 – Friese-Orgel der Dorfkirche zu Burow“ von Robert Schulz – Kanal Orgeln im Norden auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1874 mechanische Schleifladenorgel mit seitlich (linksseitig) fest angebautem Spieltisch, erbaut durch Friedrich Friese [III] Hof-Orgelbauer Schwerin. I/7 – 283 Pfeifen, Einweihung am 05. April 1873. Das Gehäuse wurde u.a. von Baurat Krüger entworfen.
1894 Reinigung des Werkes durch den Erbauer.
1917 Abgabe der Prospektpfeifen zu Rüstungszwecken.
1920 Einbau neuer Prospektpfeifen aus Zink, vermutlich durch Orgelbauer Runge.
1946 Reparatur durch Leopold Nitschmann (Schwerin)
2000 Instandsetzung des Werkes durch Mecklenburger Orgelbau Andreas Arnold (Plau am See).

Disposition

Manual C – c“‘

Principal 8 Fuss.   (C-H Holz gedeckt – c°-gs‘ Prospekt)

Gedact 8 Fuss.

Flöte 8 Fuss.    (C-H aus Gedact – ab g° Doppelflöte)

Gamba 8 Fuss.    (C-h° Windabschw. aus Gedact)

Octave 4 Fuss.

Flöte 4 Fuss.

 

Pedal C – c‘

Subbass 16 Fuss.

 

 

Registeranordnung am Spieltisch

Linke Seite

Flöte 4 Fuss.

Gamba 8 Fuss.

Octave 4 Fuss.

Subbass 16 Fuss.

Rechte Seite

Gedact 8 Fuss.

Principal 8 Fuss.

Pedalcoppel

Flöte 8 Fuss.

 

Spielhilfen

Pedalcoppel als Registerzug

Gebäude oder Kirchengeschichte

1304 soll eine Kirche in Burow existiert haben.
1870 Zerstörung der Kirche durch Brand.
1870 – 1873 Bau der heutigen einschiffigen Backsteinkirche im neugotischen Stil unter der Leitung von Baurat Theodor Krüger (Schwerin). Der freistehende Glockenturm mit Spitzhelm stammt aus dem Jahr 1733. Im Turm befinden sich drei Glocken, u.a. aus den Jahren 1442 und 1955
1960 Zerstörung des Altares und des Chorfensters bei einem Brand, Ersatz durch einen Altartisch.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Robert Schulz
Kirchengeschichte: Schlie, Friedrich: Die Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Grossherzogthums Mecklenburg-Schwerin. IV. Band: Die Amtsgerichtsbezirke Schwaan, Bützow, Sternberg, Güstrow, Krakow, Goldberg, Parchim, Lübz und Plau. Schwerin, 1901, Angaben vor Ort und eigene Sichtung
Orgelgeschichte: Robert Schulz eigene Sichtung bzw. Erstellung Orgelvideo und zitiert aus Buch „Friese Norddeutsche Orgeln in fünf Generationen“ von Max Reinhard Jaehn ISBN 978-3-940207-95-1 Thomas Helms-Verlag 2014
Orgelvideo: „Orgelvorstellung Nr. 20 – Friese-Orgel der Dorfkirche zu Burow“ von Robert Schulz – Kanal Orgeln im Norden auf Youtube

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!