FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Ludwigslust – Stadtkirche

Gebäude oder Kirche

Stadtkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Ludwigslust

Postleitzahl

19288

Bundesland / Kanton

Mecklenburg-Vorpommern

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Vorgängerorgel in der alten Schlosskirche:

1770 Orgelneubau durch Orgelbau Arndt Paul Schmidt (Rostock) II/28.

Derzeitige Orgel in der neuen Stadtkirche

1876 mechanische Schleifladenorgel, erbaut von Orgelbau Friedrich Friese III (Schwerin) II/29.

1925 Einbau eines elektrischen Gebläses.

1956 Klangumbau durch Orgelbau Gebrüder Jehmlich (Dresden) II/28.

2002 -2003 Restaurierung und Rekontruktion der Originaldisposition durch Orgelbau A.Voigt & Söhne (Bad Liebenwerda) II/29.

 

Link: Musik Termine

Disposition

Derzeitige Orgel:

I Hauptwerk C – f’’’

Bordun 16’
Principal 8’
Gedact 8’
Doppelflöte 8’
Portunalflöte 8’
Gemshorn 8’
Gamba 8’
Flöte 4’
Octave 4’
Spitzflöte 4’
Quinte 2 2/3’
Octave 2’
Progressio Harm. 2-4 fach 2’
Trompete 8’

II Oberwerk (schwellbar) C – f’’’

Geigenprincipal 8’
Lieblich Gedact 8’
Zartflöte 8’
Viola d’ amour 8’
Voix céleste 8’
Aeoline 8’ (durchschlagend/Schiedmayer ausserhalb Schweller)
Octave 4’
Rohrflöte 4’

Pedal C – d’

Principalbass 16’
Subbass 16’
Quinte 10 2/3’
Principalbass 8’
Violoncello 8’
Bassflöte 8’
Octave 4’
Posaune 16’

Alte Disposition nach 1956 – 2003

I Hauptwerk C – f’’’

Pommer 16’
Principal 8’
Gedact 8’
Gemshorn 8’
Octave 4’
Spitzflöte 4’
Quinte 2 2/3’
Octave 2’
Waldflöte 2’
Terz 1 3/5’
Septime 1 1/7’
Mixtur 4-5 fach
Cymbel 2-fach
Trompete 8’

II Oberwerk (schwellbar) C – f’’’

Lieblich Gedact 8’
Quintatön 8’
Octave 4’
Rohrflöte 4’
Superoctave 2’
Sifflöte 1’
Scharf 4-fach
Tremulant

Pedal  C – d‘

Principalbass 16’
Subbass 16’
Principalbass 8’
Bassflöte 8’
Octave 4’
Nachthorn 2’
Bassmixtur 6-fach 2 2/3’
Posaune 16’

Spielhilfen

Spielhilfen :
II/I, I/P, Ablassventil (Evacuant), Calcant, Contolleur (Balgfüllstandsanzeiger), Sperrventile Hauptwerk, Oberwerk und Pedal

Fuss:
Schwelltritt II, Forte Manual, Forte Pedal

Gebäude oder Kirchengeschichte

1765 – 1770 – Bau der Hofkapelle, auch als „Konzerthaus“ für Kirchenmusik gedacht, durch Architekt Johann Joachim Busch

November 1770 – Einweihung

1772 – Vollendung des Altargemäldes durch Johan Heinrich Suhrland, Entwurf und oberer Teil gemalt von Dietrich Findorff

1876  – evangelisch-lutherische Stadtkirche

Herbst 1989 – Schauplatz von Protesten gegen das DDR-Regime

2008 – Erneuerung der Westwand

2011 – Restaurierungsarbeiten

2014 – Umfangreiche Restaurierungsarbeiten im Inneren

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder und Disposition (2016): Stefan Weyreder

Kirchengeschichte: Kirchenheft

Orgelgeschichte und Disposition: Kirchenheft, Mecklenburgisches Orgelmuseum, Archiv Schmidt – bespielt von Brita Schmidt Essbach 30.07.1978

Zusatzinformation: Küster Thomas Konradt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de