FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Linz / Lustenau – Herz Jesu

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Herz Jesu

Konfession

Katholisch

Ort

Linz / Lustenau

Postleitzahl

4020

Bundesland / Kanton

Oberösterreich

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo “Linz Herz Jesukirche Vollgeläute” von User wimsbacha auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1904 Orgelneubau einer pneumatischen Kegelladenorgel, vermutlich durch Orgelbauer Josef Mauracher (St.Florian bei Linz).

Derzeitige Orgel

1975 mechanische Schleifladenorgel, erbaut mit mittig fest eingebautem Spielschrank durch Orgelbau Reinisch-Pirchner (Steinach am Brenner) II/26.

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Gedeckt 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Quintade 8′

Oktave 4′

Spitzflöte 4′

Superoktave 2′

Mixtur 3-4 fach 1 1/3′

Trompete 8′

II Brustwerk im SW C – g”’

Gedeckt 8′

Spitzgambe 8′

Prinzipal 4′

Rohrflöte 4′

Hohlflöte 2′

Quint 1 1/3′

Sesquialtera 2 2/3′ (+ 1 3/5′)

Scharff 4-fach 1′

Krummhorn 8′

Tremolo

Pedal C – f’

Prinzipalbass 16′

Subbass 16′

Oktavbass 8′

Gedecktbass 8′

Choralbass 4′

Rauschpfeife 3-fach 2 2/3′

Posaune 16′

Trompete 8′

 

Spielhilfen

Linke Seite: BW-Ped. (II-P), HW-Ped. (I-P), BW-HW (II-I) als Registerzüge
Fuß: BW-Ped. (II-P), HW-Ped. (I-P), BW-HW (II-I) als Rastentritte, Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

1899 Planungen des Redemptoristenklosters zum Bau einer grösseren Kirche.
1901 – 1903 Bau der Herz Jesu Kirche Lustenau als dreischiffige Basilika in der Lissagasse im Bezrik Bulgariplatz nach Plänen des Architekten Raimund Jeblinger (St. Peter am Hart). Die Innengestaltung übernahm zum grossen Teil Ludwig Max Linzinger (Linz).
1908 Erhebung zur Pfarrkirche.
1922 Glockenguss der Giesserei St. Florian.
1951 – 1952 Aufzug von fünf neuen Glocken der Giesserei St. Florian, welche zusätzlich zur 1922 gegossen Glocke erklingen – Nominale c’+ e’+ g’+ a’+ c” +e”.
1967 – 1969 Neugestaltung des Kircheninnenraumes und Überdeckung der Ausmalungen nach Plänen des Architekten Edgar Telesko (Linz). Die Gestaltung der Fenster oblag Rudolf Kolbitsch (Wels), den neuen Altar schuf Fritz Hartlauer (Graz) und das hohe Kreuz Leopold Raffetseder (Gallneukirchen).
2009 wird die Kirche unter Denkmalschutz gestellt.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Leander Ballsieper
Kirchengeschichte: Angaben der Pfarre und Artikel auf Wikipedia mit Angaben von Georg Dehio “Die Kunstdenkmäler Österreichs” 2009
Orgelgeschichte: Eigene Sichtung und Spiel Leander Ballsieper, Angaben der Pfarre
Glockenvideo von User wimsbacha auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Pfarre Herz Jesu Linz-Lustenau

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page