FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Hinterzarten – Zu den 12 Aposteln

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Zu den 12 Aposteln

Konfession

Evangelisch

Ort

Hinterzarten

Postleitzahl

79822

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Glockenspiel – Evangelischen Kirche Hinterzarten 2019 | Hochschwarzwald von User Hanspeter Schmider auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1942 mechanisches Schleifladenpositiv (Stechermechanik), erbaut als Opus 814 als Serienpositiv Modell Heinrich Schütz von Orgelbau Friedrich Weigle (Echterdingen) I/4 ohne Pedal.
Circa 1964 Verkauf des Werkes an die evangelische Kirchgemeinde Schwabach.
1965 Orgelneubau mit mechanischen Schleifladen durch Orgelbau Gebrüder Stehle (Haigerloch-Bittelbronn) II/25.
1988 Verkauf des Werkes an die evangelische Kirchgemeinde Neustadt/Schwarzwald) – Aufstellung durch die Erbauerfirma.

Derzeitige Orgel

1989 Schleifladenorgel mit mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur, erbaut nach Plänen des Orgelsachverständigen Heinrich Trötschel (Straubenhardt) ebenerdig mit fest eingebautem Spieltisch von Orgelbau Mönch & Prachtel (Überlingen/Bodensee) II/27. Die Orgel wurde zwei Jahre nach der Mönch & Prachtel-Orgel der katholischen Kirche Hinterzartens als Folgeauftrag erbaut – 1’834 Pfeifen.
2016 Renovierung des Werkes durch Orgelbauer Jens Steinhoff (Schwörstadt).

Disposition

Mönch & Prachtel Orgel seit 1979

I Hauptwerk C – g”’

Pommer 16′

Prinzipal 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Blockflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Gemshorn 2′

Sifflet 1′

Mixtur 5-fach 1 1/3′

Trompete 8′

Tremulant

 

II Schwellwerk C – g”’

Holzgedackt 8′

Weidenpfeife 8′

Prinzipal 4′

Koppelflöte 4′

Superoktave 2′

Larigot 1 1/3′

Sesquialt. 2-fach 2 2/3′ (+ 1 3/5′)

Scharff 4-fach 1′

Schalmei 8′

Tremulant

Pedal C – f’

Subbass 16′

Octavbass 8′

Spillpfeife 8′

Choralbass 4′

Hintersatz 4-fach 2 2/3′

Fagott 16′

Trompete 8′

Clairon 4′

Tremulant

Stehle-Orgel 1965 / 1980 erweitert und in Neustadt aufgestellt (2018 renoviert durch Waldkircher Orgelbau)

I Hauptwerk C – g”’

Rohrpommer 16′

Principal 8′

Gedecktflöte 8′

Prästant 4′

Rohrschweizerpfeife 4′

Nasat 2 2/3′

Gemshorn 2′

Mixtur 5-6 fach 2′

Trompete 8′

 

II Brustwerk C – g”’

Musiziergedeckt 8′

Principal 4′

Pommernachthorn 4′

Octav 2′

Rohrquinte 1 1/3′

Sesquialtera 3-fach 2 2/3′

Cymbelmixtur 5-fach 1′

Vox humana 8′

Tremulant

Pedal C – f’

Subbass 16′

Principalbass 8′

Rohrgedeckt 8′

Gemshorn 4′

Doppelrohrflöte 2′

Grossmixtur 4-fach 4′

Posaune 16′

Feldtrompete 4′

Weigle-Orgel 1942

Manual C – g”’

Gedeckt 8′ Bass/Disc.

Rohrflöte 4′ Bass/Disc.

Prinzipal 2′ Bass/Disc.

Mixtur 3-4 fach 1 1/3′ Bass/Disc.

 

Teilung bei h°/c’

 

Spielhilfen

Mönch & Prachtel Orgel

HW / Ped., SW / Ped., SW / HW als Registerzüge
Fuss: HW / Ped., SW / Ped., SW / HW, 0 (Auslöser) als Fusstritte (wechselwirkend), Schwelltritt II, 6 Setzer A – F als Fusstritte (Sternchensetzer)

Stehle-Orgel 1965/1980

Fuss: II/I, I/P, II/P als Fussrasten

Weigle-Orgel 1942

Keine Spielhilfen

Gebäude oder Kirchengeschichte

1888 Gründung der Kirchgemeinde Neustadt. Die evangelischen Bürger Hinterzartens werden ab 1894 von Neustadt aus betreut.
1914 werden Gottesdienste im Speisesaal einer Pension Quickborn abgehalten und ein Jahr später im Gasthaus Linde.
1939 Bau eines Gemeindezentrums mit Kirchsaal nach Plänen des Architekten Dr. Schmechel (Mannheim).
1963 Einweihung der heutigen Kirche”Zu den 12 Aposteln” am 23. Juni. Die Glasfenster wurden von Helmut Uhrig (Arnoldshain) gestaltet und zählen heute zu den bedeutendsten Arbeiten Uhrigs. Die Innengestaltung und das Altarbild stammen von Rudolf Yelin (Stuttgart) und Bildhauer Gerhart Rieber (Jestetten).
1983 und 1992 Renovierungsarbeiten im Aussenbereich.
1988 und 1996 diverse Instandsetzungsarbeiten im Kircheninnenraum mit Aufsatz des Dachkreuzes.
1990 erhält die turmlose Kirche ein freistehendes Glockenspiel auf dem Areal des Pfarrhauses mit 16 Glocken der Giesserei Metz (Karlsruhe) und 4 Engelsfiguren.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Rainer Ullrich
Kirchengeschichte: Chronik des Ortes Hinterzarten und Flyer Kirchengeschichte (Auszug) und Informationen vor Ort
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Horst und Andreas Schmidt
Video: Glockenspiel – Evangelischen Kirche Hinterzarten 2019 | Hochschwarzwald von User Hanspeter Schmider auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page