FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Heuweiler – St. Remigius

Gebäude oder Kirche

St. Remigius

Konfession

Katholisch

Ort

Heuweiler

Postleitzahl

79194

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo von User “Kirchen und Glocken” auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1829 wird eine Orgel aus Schenkenzell erworben und von Orgelbau Gebrüder Martin (Waldkirch) aufgestellt I/5.
1842 Reparatur durch Orgelbauer Alois Järger (Freiburg-Zähringen).
1861 Orgelneubau vermutlich durch Orgelbauer Merklin I/7.
1874 Reparatur durch Orgelbauer Gustav Merklin (Freiburg).
1892 Überarbeitung der Balganlage und Bau eines neuen Spieltisches.
1909 Versetzung des Werkes nach Mannheim-Rheinau.
1909 Orgelneubau einer pneumatischen Kegelladenorgel durch Orgelbauer Rudolf Kiene (Waldkirch) I/10.

Derzeitige Orgel

1969 Schleifladenorgel mit freistehendem Spieltisch, mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur, erbaut von Orgelbauer Eberhard Schröder (Freiburg im Breisgau-Ebnet) II/12. Das Hauptwerk befindet sich im Rückpositiv der Orgel.
1982 Renovierung des Werkes.

Disposition

I Hauptwerk im Rückpositiv C – g”’

Holzgedeckt 8′

Prinzipal 4′

Schwiegel 2′

Mixtur 3-fach 1 1/3′

 

II Schwellwerk C – g”’

Rohrflöte 8′

Spitzflöte 4′

Prinzipal 2′

Sifflöte 1′

Terzian 2-fach 1 1/3′ + 1 3/5′

Krummhorn 8′

Pedal = C – f’

Subbass 16′

Choralbass 4′

 

Spielhilfen

I / Ped., II / Ped., II / I, 2 freie Kombinationen
Spieltisch unter Klaviatur I: Tutti, Fr. Komb. I, Fr. Komb. II, Auslöser
Fuss: Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

1275 wird eine Kirche in Heuweiler erwähnt.
Um 1600 ist ein Bein- und Pfrundhaus vorhanden.
1704 Bau des Mesnerhauses.
1750 Bau der heutigen Kirche St. Remigius. Aus der Bauzeit ist die Kanzel erhalten geblieben. Der Dachreiter besass zu dieser Zeit zwei Glocken.
1790 wird das Pfarrhaus erbaut.
1810 Erwerb der barocken Ausstattung aus der Franziskanerklosterkirche Villingen, Dachstuhl und Turm werden erneuert.
1891 – 1902 Entfernung der barocken Ausstattung und Umgestaltung des Kirchenraumes im neugotischen Stil, Bau eines neuen Kirchturmes, neues Deckengemälde und neue Chorfenster von Helmle und Merzweiler (Freiburg im Breisgau). Das Altarblatt des Hochaltares stammen von Maler David Cahn aus dem Jahr 1891. Das vorhergehende Altarbild befindet sich auf der rechten Seite des Kirchenschiffes und stammt aus der Zeit um 1700 von Johann Georg Glyckher (Rottweil). Die Weihnachtsszene soll aus dem Jahr 1612 sein und von Anton Berin (Villingen) gemalt worden sein.
1954 Aufzug dreier Glocken der Giesserei F.W.Schilling (Heidelberg) – Schlagtöne as’+ b’+ des”.
1981 – 1983 umfangreiche Renovierungsmassnahmen mit neuem Fussboden und neuen Kirchenbänken.
1986 Erwerb eines älteren Kreuzweges.
2001 – 2002 Kirchenrenovierung mit Aufstellung eines vorhandenen alten Taufsteines.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Rainer Ullrich
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt – Horst und Andreas Schmidt
Glockengeschichte: Glocken-Seite des Bistums Freiburg
Glockenvideo von User Kirchen und Glocken auf Youtube – Kanal
Internetauftritt der Kirchgemeinde

IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de