FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Herbolzheim / Broggingen – Evangelische Kirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Herbolzheim / Broggingen

Postleitzahl

79336

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1760 Orgelneubau durch Orgelbauer Franz Anton Berger (Ettenheim).
1808 – 1809 Orgelneubau durch Orgelbau Mathias Martin (Waldkirch/Breisgau) I/12.
1818 Ergänzung gestohlener Pfeifen durch den Erbauer.
Ab 1887 Wartung durch Orgelbauer August Merklin (Freiburg).

Derzeitige Orgel

1904 pneumatische Kegelladenorgel, erbaut von Orgelbau Heinrich Voit & Sohn (Durlach).
1963 umfassender Klangumbau mit neuem Orgelgehäuse durch Orgelbau Wilhelm Wagner (Grötzingen/Baden) II/12. Im Grunde handelt es sich um einen Neubau unter Verwendung bestehenden Materials und Teilen der Traktur und der Windladen. Das Spieltisch weist noch das Voit’sche Jahresschild von 1904 auf.
1997 Renovierung der Orgel.

Disposition

Voit / Wagnerorgel

I Hauptwerk C – f”’

Prinzipal 8′

Violflöte 8′

Oktave 4′

Flöte 4′

Oktave 2′

Mixtur 3-fach 1 1/3′

II Positiv C – f”’

Gedackt 8′

Hohlflöte 4′

Prinzipal 2′

Sesquialter 2-fach

Pedal C – d’

Subbass 16′

Oktavbass 8′

 

Martin Orgel 1808

Manual C – f”’

Bourdon 8′

Flautravers 8′ ab dis°

Principal 4′

Flöt 4′

Nazard 3′

Doublet 2′

Siflet 1′

Cornet 5-fach ab c’

Mixtur 4-fach 1′

Pedal C – d°

Sub Bass 16′

Octav Bass 8′

Trompeten Bass 8′

 

Spielhilfen

II – I, I – P, II – P, Tutti

Gebäude oder Kirchengeschichte

1225 ist das Patronatsrecht der Brogginger Kirche im Besitz des Klosters Ettenheimmünster.
1738 – 1746 Bau der heutigen Kirche, der Kirchturm stammt von der vorherigen Kirche aus dem 17. Jahrhundert und dürfte im Grundbestand bis zur Romanik zurückreichen.
1759 Bau des Pfarrhauses.
1842 – 1843 wird der Bergfriedhof angelegt.
1929 Ersatz der Kirchenuhr, welche bereits im Jahr 1669 erwähnt wurde.
1949 Guss und Weihe zweier neuer Glocken, welche zusätzlich zu der 1725 von Matthäus Edel aus Strassburg gegossenen Glocke beschafft wurden.
1987 Innen- und Aussenrenovierung mit Bau einer neuen Empore.
1989 neue Zifferblätter für die Turmuhr.
2020 Beginn der Kirchenrenovierung.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Rainer Ullrich
Kirchengeschichte: www.leo-bw.de, Wikipedia Artikel der Ortsgemeinde und Angaben der Kirchgemeinde
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt – Horst und Andreas Schmidt – Bestandesaufnahme Orgeln im Landkreis Emmendingen
Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page