FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Halle (Saale) / Altstadt – Evang. Hochschule für Kirchenmusik – Truhenorgel

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Evang. Hochschule für Kirchenmusik Halle (Saale)

Konfession

Evangelisch

Ort

Halle (Saale) / Altstadt

Postleitzahl

06108

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

2022 Neubau einer hinterspieligen Truhenorgel mit Transponiervorrichtung (verschiebbare Klaviatur), mechanischen Trakturen und 2 Stimmen durch Henk Klop.
12. Oktober 2022 erstes öffentliches Anspiel der Orgel durch Master-Student Johannes Richter im Saal der Staatskanzlei Magdeburg anlässlich eines Festaktes. Das Instrument wird auch zum Unterricht im Generalbaßspiel genutzt.

Das Instrument ist um 1 GT transponierbar (Pfeifen von B°-g“‘), die Klaviatur ist zwischen h° und c‘ geteilt. Die Pfeifen sind ausschließlich aus Holz gefertigt. Jedes Register besitzt zwei Registerzüge als Schieber für Bass (unten) und Diskant (oben).

Disposition

Manual C-f“‘ (Pfeifen von B – g“‘)

8′ (Gedackt 8′ B/D)

4′ (Gedackt 4′ B&D)

 

Spielhilfen

Transponiervorrichtung durch Verschieben der Klaviatur.

Gebäude oder Kirchengeschichte

1926 Gründung der Kirchenmusikschule, damaliger Standort Aschersleben.
1938 Umzug des Institutes in die Räumlichkeiten des Schlesischen Konviktes Halle.
1939 Eröffnung am neuen Standort.
1993 erfolgt die staatliche Anerkennung als Hochschule. Das Institut heißt fortan Evangelische Hochschule für Kirchenmusik.
2001/02 Umzug in das neu errichtete Gebäude im Händelhaus-Karree in der kleinen Ulrichstraße.
2019 Umbaumaßnamen am Foyer – Ausbau zum Andachts- und Unterrichtsraum.
2021 Ankauf eines Geschäftsraumes zur Nutzung als Chorsaal und Unterrichtsraum.

Das Hochschulgebäude zeigt sich als schlichter, geradliniger Bau mit großen Fensterfronten und diversen Räumlichkeiten für Unterricht und Üben mit guter Schallabschottung und Klimatisierung. Der helle und recht weite Raum der Schuke-Orgel I, kurz „Schuke I“ genannt, befindet sich im zweiten Obergeschoss.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter, Sichtung und Spiel
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort
Kirchengeschichte: Kirchengeschichte: Beitrag auf der Seite der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle (Saale), abgerufen am 3.11.2022

Ein herzlicher Dank geht an Rektor Prof. Peter Kopp für die Genehmigung der Vorstellung gesagt!

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!