WERBUNG
Mit Max Reger
WERBUNG
Katholischer Kirchenmusikverband Kanton Luzern
WERBUNG
Kirchenmusikverband-Uri

FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Halberstadt / Aspenstedt – St. Urbani

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Urbani

Konfession

Evangelisch

Ort

Halberstadt/Aspenstedt

Postleitzahl

38822

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Aussenbilder:

FrankBotheAspenstedt, KircheCC BY-SA 4.0

GoldmullKirche (Aspenstedt) P1140689cCC BY-SA 4.0



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1756 Orgelneubau mit I+P durch Papenius
1867 Fertigung eines neuen Werkes durch Adolf Reubke&Sohn im alten Prospekt
1909 Neubau einer pneumatischen Kastenladenorgel II/15 durch Ernst Röver/Hausneindorf im alten Prospekt
1992 Überarbeitung der Orgel durch Hüfken Orgelbau Halberstadt
2003 Restaurierung durch Orgelbau Reinhard Hüfken/Halberstadt
2023 Orgel vorhanden und spielbar – seit spätestens 2015 nur II/14, Violon 16′ im Pedalwerk fehlt und ist nicht eingebaut.

Disposition

Manual I – Hauptwerk C-f“‘

Bordun 16′

Principal 8′

Hohlflöte 8′

Gedackt 8′

Gambe 8′

Octave 4′

Octave 2′

Mixtur 3 fach

Manual II – Hinterwerk C-f“‘

Flauto traverso 8′

Salicional 8′

Violino 8′

Flöte 4′

Pedal C-d‘

Subbass 16′

Violon 16′ (derz. nicht vorhanden)

Offenbass 8′

 

Spielhilfen

Als Registerschalter: Manualcoppel, Manualoctavkoppel [Sub I/I!], Pedalcoppel I
Als Drücker in der Vorsatzleiste unter Manual I: Auslöser, p, mf, f, tutti

Gebäude oder Kirchengeschichte

1084 erste Erwähnung einer Kapelle (?) in Aspenstedt
um 1140 Errichtung einer Kirche als Missionskirche vom Kloster Huysburg aus
1150 Errichtung eines einschiffigen Saalbaus aus Bruchsandstein
17. Jahrhundert Fertigung des Kirchengestühls
1731 Überformung im barocken Stil mit Kanzelaltar
1903 Erneuerung des Baukörpers
1904 Fertigung eines Taufsteins als Stiftung eines ortsansässigen Gutsbesitzers
1973 Erneuerung des Turmdaches, die barocke Laterne wurde durch ein Zeltdach ersetzt
ab 1986 Restaurierung der Kirche in Eigeninitiative des Dorfes
1989 festliche Wiederweihe der Kirche
1992 Einbau der fehlenden Turmuhr
2002 Erneuerung der oberen Empore
2004 Überarbeitung des Turmdaches, Aufsatz einer neuen Laterne
2005 Restaurierung des Tafelbildes mit der Himmelfahrt Christi
2011 Sanierung des Mauerwerkes am Turm

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter, Sichtung vor Ort und Spiel
Orgelgeschichte: Johannes Richter, Sichtung vor Ort, ergänzt durch Informationen aus: Die Orgelbauwerkstatt Ernst Röver / Martin Blindow. – Berlin : Lit Verlag Dr. W. Hopf, 2020. – (Music Forschung und Wissenschaft ; Band 7).
Kirchengeschichte: Beitrag zur Kirche auf der Webseite der Stadt Halberstadt, abgerufen am 9. März 2023

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de
error: Content is protected !!