FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Graz / Eggenberg – St. Vinzenz

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Vinzenz

Konfession

Katholisch

Ort

Graz

Postleitzahl

8020

Bundesland / Kanton

Steiermark

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Ergänzendes Aussenbild

Andi oisnVinzenzkircheCC BY-SA 3.0

 

Video von User Grazer Glockenfreund auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1900 wurde die Orgel von Conrad Hopferwieser aus Graz als Opus 14 mit mechanischen Kegelladen und pneumatischer Registertraktur gebaut.
1917 wurden die Prospektpfeifen zu Kriegszwecken eingezogen.
1975 wurde das Instrument im neobarocken Stil umdisponiert.
2003 wurde die Orgel von Orgelbau Kuhn, Männersdorf, in den Ursprungszustand zurückversetzt.
Die durch die Neobarockisierung abhandengekommenen Originalregister wurden durch Register der zuvor abgebrochenen Hopferwieser-Orgel aus Graz, St. Peter ersetzt. Lediglich der Violon 16′ und die Prospektpfeifen sind nach dem Vorbild der Hopferwieser-Orgel in Heiligenkreuz am Waasen, Steiermark, rekonstruiert. Zusätzlich wurde das II. Manual um die Register Quinte 2 2/3′ und Octav 2′ aus St. Peter erweitert.

Disposition

I. Manual C – f”’

Bordun 16′

Prinzipal 8′ (Prospekt rekonstruiert)

Gamba 8′ (St. Peter)

Flöte 8′ (St. Peter)

Salicional 8′

Octav 4′

Rohrflöte 4′

Mixtur 2 2/3′ (III)

II. Manual C – f”’

Geigen:principal 8′

Gedeckt 8′

Aeoline 8′ (St. Peter)

Gemshorn 4′ (St. Peter)

Quinte 2 2/3′ (St. Peter)

Octav 2′ (St. Peter)

Pedal C – d’

Violonbass 16′ (rekonstruiert)

Subbass 16′

Principalbass 8′ (Prospekt rekonstruiert)

 

Spielhilfen

Pedal Coppel (I-P), Pedal Coppel (II-P), Octav Coppel (I), Manual Coppel (II-I)
Fuss: Forte, Tutti, Auslöser

Gebäude oder Kirchengeschichte

Die Grundsteinlegung der Kirche fand am 9. Mai 1895 statt. Die Pläne stammten vom Architekten Robert Mikovics (Graz). Aufgrund von Geldmangel entschied man sich dazu, die Kirche im historistischen Stile der Neorenaissance und nicht der Neogotik zu erbauen.
1932 Erhebung zur Pfarrkirche.
1958 Guss von vier Glocken der Giesserei Hamm und Hartner (Grödig) – Schlagtöne dis’+ fis’+ gis’+ h’.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Bilder Dateien Kirche und Orgel: Tobias Rathgeb
Orgelgeschichte: Angaben Kuhn-Orgelbau
Kirchengeschichte: Wikipedia Eintrag mit Informationen von Alois Kölbl, Wiltraud Resch und Angaben der Kirchgemeinde
Glockenvideo von User Grazer Glockenfreund auf Youtube – Kanal
Internetauftritt der Pfarre

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page