FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Gottenheim – St. Stephan

Gebäude oder Kirche

St. Stephan

Konfession

Katholisch

Ort

Gottenheim

Postleitzahl

79288

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1730 ist eine Orgel vorhanden.
Ende des 19. Jahrhunderts Orgelneu- oder Umbau.
1958 Orgelneubau, vermutlich durch Orgelbauer Willy Dold (Freiburg) II/12.

Derzeitige Orgel

1982 mechanische Schleifladenorgel, erbaut unter Verwendung des Gehäuses und des Pfeifenwerkes der 1858 von Orgelbauer Eduard Stadtmüller (Freiburg) für die Kirche Umkirch erbauten Orgel als Opus 898 von Freiburger Orgelbau Späth (March-Hugstetten) II/20.
2000 Renovierung des Werkes durch die Erbauerfirma.

Disposition

I Hauptwerk C – f“‘ (Stadtmüller)

Bourdon 16′

Prinzipal 8′

Bourdon 8′

Gamba 8′

Salicional 8′

Oktave 4′

Flöte 4′

Oktave 2′

Mixtur 3-fach 2′

 

II Positiv C – f“‘

Metallgedeckt 8′

Cornetflöte 4′

Nazard 2 2/3′

Quarte de Nazard 2′

Terz 1 3/5′

Sifflet 1′

Dulcian 8′

Tremulant

Pedal C – f‘

Subbass 16′ alt

Oktavbass 8′ alt

Tenoroktave 4′

Trompetbass 8′ alt

 

Spielhilfen

I/P, II/P, II/I als Kipptritte

Gebäude oder Kirchengeschichte

Um 1140 ist eine hölzerne Kapelle in Gottenheim vorhanden.
1465 ist die Kapelle im baufälligen Zustand und wird renoviert.
1633 Zerstörung der Kirche durch schwedische Truppen. Anschliessende Wiederherstellung der Kirche.
1727 Bau der Ortskirche und Glockenweihe zweier Glocken der Giesser Gebrüder Rossier (Schlagtöne ges‘ + b‘).
1837 Erhebung zur Pfarrei.
1893 Renovierung und Aufdeckung wertvoller Wandmalereien.
Um 1945 Zerstörung der Kirche durch Kriegseinwirkung. Einige Bilder der Maler Carl Georg Kaiser und Johannes Cahn aus dem Jahr 1892 konnten geborgen und restauriert werden. Ebenso wurde der Taufstein und die „Träubelemadonna“ in den Kirchenneubau von 1953 übernommen.
1953 – 1954 Wiederaufbau und Vergrösserung der Kirche mit neuem Glockenturm. Die Ausstattungstücke (u.a. Altar, Ambo, Kreuz) wurden von Helmut Lutz (Breisach) geschaffen.
1972 – 1973 Renovierung.
1980 Umgestaltung des Altarraumes.
1989 Aufzug und Weihe zweier zusätzlicher Glocken der Karlsruher Glockengiesserei (Schlagtöne es‘ + des“).
2000 Innenrenovierung.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Rainer Ullrich
Kirchengeschichte: Wikipedia und Glocken www.ebfr-glocken.de
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de