FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Germersheim – St. Jakobus

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Jakobus

Konfession

Katholisch

Ort

Germersheim

Postleitzahl

76726

Bundesland / Kanton

Rheinland-Pfalz

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Aussenbild 1
P170Stjakobuskirche-gerCC BY-SA 3.0

Aussenbild 2
Altera levaturGermersheim St. Jakobus von WestenCC BY-SA 4.0

 

Glockenvideo des Nutzers Christus Glocke auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Circa 1875 Bau einer mechanischen Schleifladenorgel durch Orgelbauer Gustav Schlimbach (Speyer) II/15.
Diese Orgel wird mehrfach revidiert nach Beschädigungen in der Kriegszeit.

Derzeitige Orgel

1978 Schleifladenorgel mit seitlich freistehendem Spieltisch, erbaut in das erweiterte Schlimbach-Gehäuse mit mechanischer Spiel- und elektrischer Registertraktur durch Orgelbau Orgelbau Späth GmbH (Mengen-Ennetach) II/24.

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Praestant 8′

Rohrflöte 8′

Oktave 4′

Spitzflöte 4′

Prinzipal 2′

Mixtur 4-6 fach 1 1/3′

Trompete 8′

II Schwellwerk C – g”’

Koppelflöte 8′

Salicional 8′

Prinzipal 4′

Spillpfeife 4′

Nasat 2 2/3′

Offenflöte 2′

Terz 1 3/5′

Oktävlein 1′

Scharff 4-fach 2/3′

Dulcian 16′

Oboe 8′

Tremulant

Pedal C – f’

Untersatz 16′

Prinzipal 8′

Gedacktbass 8′

Choralbass 4′

Basszink 4-fach

Posaune 16′

 

 

Spielhilfen

2 freie Kombinationen (zwei Reihen schwarze Kippschaltungen oberhalb der Regusterwippen)
I-P, II-P, II-I als Registerwippen, Einstellungsmöglichkeit Tremulant, drei Zungeneinzelabsteller rechts oberhalb des zweiten Manuales
Spieltisch Druckknöpfe unter erstem Manual: Komb. A (Handregister), Komb. B (FK 1), Komb. C (FK 2), Ausl., Organo Pleno
Fuss: Organo Pleno (Piston), Jal.Schweller (Schwelltritt II), A (Handregister), B (FK 1), C (FK 2) als Pistons

Gebäude oder Kirchengeschichte

Circa 1280 wird eine erste Burgkapelle mit dem Patronat St. Jakobus erwähnt.
1298 wird ein Kloster erwähnt, welches ab 1360 die seelsorgerliche Betreuung in Germersheim übernimmt.
Nach 1310 Bau der Kirche.
1325 – 1330 Errichtung des Chorraumes.
1451 Bau einer grösseren Kirche, es wird auch von einer Erweiterung der bisherigen Kirche berichtet. Es handelt sich um eine dreischiffige Basilika im gotischen Stil.
1460 Bau eines massiven Kirchturmes.
1527 Umwandlung des Servitenklosters in ein Chorherrenstift.
1556 Einführung der Reformation in Germersheim.
Ab 1563 wird die Kirche von der lutherischen Gemeinde im Wechsel mit der reformierten Gemeinde genutzt.
1622 werden wieder Messen in Germersheim abgehalten.
1674 schwere Beschädigung durch französische Truppen, durch die Besetzung wird der Ort wieder katholisch und die Kirche im Jahr 1684 bereits während des Wiederaufbaus genutzt.
1699 Entstehung der unterirdischen Gruft.
1703 übernehmen Franziskaner die Seelsorge.
1741 besteht ein Holzturm.
1756 wird das Franziskanerkloster gegründet.
1793 Wegzug der Mönche.
1861 – 1863 Bau des heutigen Kirchturmes. Glockenguss durch Peter Lindemann (Zweibrücken).
1867 Entstehung des Hochaltares und des Gestühls durch Bildhauer Gottfried Renn (Speyer).
1897 umfangreiche Renovierungsarbeiten und Neugestaltung des Innenraumes.
1899 Entstehung der Wandgemälde der Gebrüder Schiestl im Chorraum.
1945 Beschädigung der Kirche und des Turmes durch Kriegseinwirkung.
1948 Aufzug dreier Stahlglocken des Bochumer Vereins zu einer bestehenden Bronzeglocke – Nominale cs’ + e’ + fs’ + gs’ (1863)
1962 – 1965 Umbau der angrenzenden Klostergbäude.
1976 Kirchenrenovierung. Einweihung und Weihe des neues Altares am 10.07.1977. Im gleichen Jahr wird die Krypta mit Gruft wiederentdeckt.
2015 – 2017 Instandsetzungsarbeiten an den Gebäuden.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Christoph Mutterer
Aussenbilder Kirche ergänzt mit Bildern und entsprechend aufgeführter Lizenz der Nutzer Altera levatur und P170
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort und Wikipedia Artikel mit Informationen von Jürgen Keddigkeit, Martin Wenz, Matthias Untermann, Konrad von Busch und Franz Xaver Glasschröder
Orgelgeschichte: Angaben der Kirchgemeinde, eigene Sichtung Christoph Mutterer 14.11.2021
Glockenvideo des Nutzers Christus Glocke auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Pfarrgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page