FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Gemeinde Nordharz / Danstedt – St. Udalrici

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Udalrici

Konfession

Evangelisch

Ort

Gemeinde Nordharz / Danstedt

Postleitzahl

38855

Bundesland / Kanton

Sachsen-Anhalt

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos

Ergänzt mit Aussenbildern

GoldmullKirche Danstedt P1110692CC BY-SA 4.0

GoldmullKirche Danstedt P1110699CC BY-SA 4.0

GoldmullKirche Danstedt P1110694CC BY-SA 4.0



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1745 Errichtung einer ersten Orgel mit neuem Prospekt durch Johann Adolarius Papenius mit II/P und mechanischen Schleifladen.
1885 Kostenvoranschlag durch Friedrich Ladegast&Sohn/Weißenfels.
1886-88 Errichtung einer vorderspieligen mechanischen Kegelladenorgel II/24 durch Friedrich Ladegast&Sohn/Weißenfels hinter dem vorhandenen Prospekt.
1917 KEINE Metallkonfikation an der Orgel – die Prospektpfeifen sind original erhalten.
1976 durch bauliche Schäden an der Kirche endet gleichzeitig die Nutzung der Kirche.
Ab 1988 Planungen zur Wiedernutzung von Kirche und Orgel durch Einwohner des Dorfes.
1991 Besichtigung der Orgel durch Orgelbau Reinhard Hüfken/Halberstadt und Orgelbau Alexander Schuke/Potsdam.
1995 Kostenvoranschlag durch Hüfken.
1995-98 umfangreiche Restaurierung der Orgel durch Hüfken Orgelbau Halberstadt, dabei auch Einbau eines elektrischen Winderzeugers.
31. Juni 1998 Einweihung der Orgel.
2015-17 wird die Orgel durch den Autor regelmäßig gespielt und durch die Firma Hüfken gewartet.
2022 ist die Orgel in leidlich gutem Zustand und vollständig spielbar, durch Schäden an der Decke über der Orgel aber stark verschmutzt.

Disposition

Manual I – Hauptwerk C – f“‘

Bordun 16.

Principal 8.

Doppelflöt. 8.

Fl.amabile 8.

Gambe 8.

Octave 4.

Gedackt 4.

Rauschflöt. 2fach. (2 2/3’+2′)

Mixtur 3-4 fach

Cornett 2-3fach (3f. ab c°)

Manual II – Oberwerk C – f“‘

Gedackt 16. (ab c°)

Geigenprinc. 8.

Fl.travers. 8.

Gedackt 8.

Salicional 8.

Fl.douce 4.

Waldflöte 2.

Progr. harm. 2-3 fach.

Clarinette 8. (durchschl.)

 

Pedal C – d‘

Violon 16.

Subbaß 16.

Octavbaß 8.

Gedacktbaß 8.

Posaune 16. (durchschl.)

 

Spielhilfen

Als Registerzüge rechts unten: Man.Coppel. [II/I], Ped.Coppel. [I/P]
Als Zug rechts über dem Pedal, unter dem Klaviaturblock: Kalkant [Motor an/aus]

Gebäude oder Kirchengeschichte

13. Jahrhundert Errichtung einer ersten Kirche im romanischen Stil. Der Turm ist bis heute erhalten.
15. Jahrhundert Umbauten am Kirchenschiff, Anbau eines dreiseitigen Chorabschlusses.
1730 Neubau des Kirchenschiffes, Einbau der barocken Innenausstattung mit Holztonne und Kanzelaltar.
1917 Abgabe der Glocken zu Kriegszwecken.
1920er Jahre Guss zweier Eisenglocken durch Schilling&Lattermann.
1976 Aufgabe der Nutzung der Kirche wegen baulicher Schäden, das Bauwerk sollte zweckentfremdet werden.
Nach 1990 Herrichtung der Kirche durch die Ortsgemeinde.
2010 Aufsatz eines neuen Turmknopfes.
2020 Erneuerung der Fenster, Restaurierung der Holztonne.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Johannes Richter, Sichtung und Spiel
Orgelgeschichte: Johannes Richter mit Informationen einer Schautafel vor Ort, ergänzt durch eigene Sichtung und Gespräche mit der Gemeinde vor Ort.
Kirchengeschichte: Beitrag auf der Webseite der Ortschaft Danstedt, abgerufen am 9. Juli 2022

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page