FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Friedland / Reudnitz – Dorfkirche

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Friedland / Reudnitz

Postleitzahl

15848

Bundesland / Kanton

Brandenburg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1880 seitenspielige Brüstungsorgel mit mechanischen Schleifladen, erbaut von Orgelbau Gebrüder Dinse (Berlin-Kreuzberg) I/6 (geplant ursprünglich I/7).
1894 Arbeiten und möglicherweise geringfügige Veränderungen durch Orgelbauer Theodor Weber (Beeskow).
1917 – 1929 diverse kleinere Reparaturen.
1954 Reinigung durch Orgelbauer Karl Gerbig (Eberswalde).
1995 Reparatur und Ausreinigung des Werkes durch Orgelbauer Christian Scheffler (Sieversdorf).
Die Orgel verfügt über kein elektrisches Gebläse.

Disposition

Manual C – f“‘

Principal 8′

Gedact 8′

Salicional 8′

Octave 4′

Flauto dolce 4′

Octave 2′

Pedal C – d‘

Subbass 16′ (keine Pfeifen und Windlade vorhanden)

 

Spielhilfen

Calcantenglocke
Pedalkoppel als Fuss-Schiebehebel

Gebäude oder Kirchengeschichte

1664 Errichtung einer Dorfkirche.
1809 (teilweise wird auch Mitte 18. Jahrhundert als Erbauungszeit angegeben mit neugotischer Veränderung 1809) Bau der heutigen Dorfkirche mit spiegel-symmetrischem achteckigen Grundriss. Der Dachreiter befindet sich als Mittelpunkt auf dem Kirchendach. Die Kirche besitzt einen klassizistischen Kanzelaltar aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und gotisch anmutende Spitzbogenfenster, welche dem kleinen Raum sehr viel Helligkeit spenden. Vier Säulen stützen die flache Putzdecke. Es befindet sich ein Grabmal von 1790 auf dem Kirchhof. Auf dem Glockenturm befindet sich ein Johanniterkreuz.
1906 wird der Kronleuchter durch eine Familie gestiftet.
1992 – 1994 Renovierung der Dorfkirche mit Neueindeckung des Schieferturmes und gelbleuchtenden Aussenanstrich.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Orgel und Kirche: Wolfgang Reich
Orgelgeschichte: Angaben von Dr. Ekkehard Krüger Beeskow an Wolfgang Reich, Wolf Bergelt / Schulze: Orgelhandbuch Brandenburg, Band 5: Oder-Spree und Frankfurt/Oder und Elke Lang: Barocke Pracht und schlichte Schönheit – Orgeln in Brandenburg (Berlin, 2014) S. 122
(Berlin, 2007) S. 268-71
Kirchengeschichte: Auskunft vor Ort, Wikipedia und Heimatseiten
Seite des Kirchsprengels

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de