FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Freiburg im Breisgau / Opfingen – Bergkirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Bergkirche

Konfession

Evangelisch

Ort

Freiburg im Breisgau / Opfingen

Postleitzahl

79112

Bundesland / Kanton

Baden-Württemberg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1781 mechanische Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spieltisch, erbaut von Orgelbauer Georg Marcus Stein (Durlach) I/13.
1805 Reparatur und Ersatz des Flöten Bass 4′ durch einen Trompetenbass 8′ durch Orgelbauer Nicolaus Schuble (Pfaffenweiler).
1860 Renovierung des Werkes durch Orgelbauer Jacob Forrell (Freiburg im Breisgau), dabei wird das Crumhorn 8′ durch ein Salicional 8′ ersetzt.
1917 Abgabe der Prospektpfeifen.
1927 Ersatz der abgegebenen Pfeifen durch Zinkpfeifen von Orgelbaumeister Friedrich Bettex (Steinfurt).
1949 wird das Werk unter Denkmalschutz gestellt.
1965 Restaurierung und teilweise Rekonstruktion einiger Register durch Orgelbau Ernest Mühleisen (Strassburg).
1979 Verlegung der Balganlage durch Orgelbauer Mühleisen. Das Firmenschild weist die Restaurierung 1979 aus, diese fand mit den Veränderungen jedoch 1965 statt.
1995 Restaurierung des Werkes durch Orgelbau Jäger & Brommer (Waldkirch/Breisgau) I/13.

Disposition

Aktuelle Disposition

Manual C – d”’

Bourdon 8′

Waldflöte 8′ (vorher Holzflöte 8′)

Prinzipal 4′ Prospektpfeifen rek. 1995

Rohrflöte 4′

Quint 3′

Oktave 2′

Flagonet 2′

Cornett 5-fach ab c’

Mixtur 4-fach 1′

Trompete Diskant 8′ (1965 bis 1995 Crumhorn/Trompete B/D)

Pedal C – d’

Sup Bass 16′

Octav Bass 8′

Trompete 8′ 1805 Schuble

 

Disposition vor der Renovierung 1965

Manual C – d”’

Bourdon 8′

Flöte 8′

Salicional 8′ 1860

Principal 4′

Rohrflöte 4′

Quinte 2 2/3′

Oktave 2′

Flautino 2′

Cornet 5-fach 8′ ab c’

Mixtur 4-fach 1′

Pedal C – d’

Subbass 16′

Choralbass 8′

Trompete 8′ 1805

 

Disposition gemäss Vertrag

Manual C – c”’

Gedackt 8′ teilw.Holz

Waldflöte 8′

Principal 4′

Rohrflöten 4′

Quint 3′

Octav 2′

Flagonet 2′

Cornet 5-fach Disc.

Mixtur 4-fach 1′

Crumhorn 8′ wurde durch Stein zusätzlich eingebaut, war im Vertrag ursprünglich nicht vorgesehen

Tremulant

Pedal C – g°

Sup Bass 16′

Octav Bass 8′

Flöten Bass 4′

 

Spielhilfen

Pedalkoppel, Tremolo

Gebäude oder Kirchengeschichte

1525 Bau einer Katharinenkapelle, welche eine mittelalterliche Kapelle ersetzt.
1698 Aufzug einer Glocke.
1778 Erbauung der heutigen Bergkirche im Rokoko-Stil nach Plänen des Baumeisters Carl Friedrich Meerwein (Emmendingen). Die Kirche wurde an den Turm der Vorgängerkirche angebaut. Einweihung am 1. Advent 1778.
1950 Aufzug zweier zusätzlicher Glocken.
1985 Renovierung der Kirche.
1990 – 1994 Innen- und Aussenrenovierung.
2007 neue Zugangstreppe zum Kirchenportal.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Bilder Kirche und Orgel: Rainer Ullrich
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt – Horst und Andreas Schmidt und “Die Geschichte eines alten Instrumentes” Broschüre von Walter Littke
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel mit Informationen von der Kirchgemeinde
Verein zur Erhaltung der Bergkirche
Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page