FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Feuerthalen – St. Leonhard

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Leonhard

Konfession

Katholisch

Ort

Feuerthalen

Postleitzahl

8245

Bundesland / Kanton

Kanton Zürich

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1968 Aufstellung eines Orgelpositives, vermutlich von Orgelbauer de Gier (Uhwiesen) I/5.

Derzeitige Orgel

2009 mechanische Schleifladenorgel mit fest eingebautem Spieltisch, erbaut von Orgelbau Franz Claudius Winterhalter (Oberharmersbach) II/10 + 3 Wechselschleifen, 1 Vorabzug und 1 Extension. Einweihung 22. März 2009.

Die Orgel stellt eine kreisbogensegmentartige Orgelplastik mit rippenartiger Steele dar und besitzt ein asymmetrisches Gehäuse mit zwei Pfeifenfeldern. Die Steele bildet im unteren Bereich das Notenpult des Organisten und wurde von Künstler Armin Göhringer geschaffen.

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Principal 8′

Bourdon 8′

Octave 4′

Rohrflöte 4′

Doublette 2′

Mixtur 3-fach 1 1/3′

II Nebenwerk C – g”’

Bourdon 8′ Wechselschleife I

Gemshorn 8′

Rohrflöte 4′ Wechselschleife I

Doublette 2′ Wechselschleife I

Sesquialter 2-fach 2 2/3′ (+1 3/5′) VZ Quinte 2 2/3′

Trompete 8′

Pedal C – f’

Subbass 16′

Gedecktbass 8′ Ext. aus Subbass 16′

Stimmung Billeter – a’ 440 Hz / 16° C

Spielhilfen

Tremulant für beide Manualwerke (rechte Seite als Registerzug)
Fuß: SUB II (durchkoppelnd auf I), II/I, II/P, I/P, SUPER II/P als Rastentritte

Gebäude oder Kirchengeschichte

14. Jahrhundert wird von der Existenz einer Leonhardskapelle berichtet.
1523 Profanierung der Kapelle und Umnutzung.
1629 Renovierung der Kapelle und Nutzung von der reformierten Gemeinde.
Vor 1675 werden die Messen in der Kapelle Feuerthalen gefeuert, welche seit 1675 ausschliesslich der reformierten Kirche als Gottesdienstort dient.
19. Jahrhundert – die katholischen Gemeindeglieder besuchen die Kirchen Rheinau und Paradies zu den Messfeiern.
1966 Bau eines ersten Kirchenzentrums im Stil eines Holzpavillons für die katholische Gemeinde in Feuerthalen nach Plänen des Architekten Fleischmann (Elgg).
1968 Bau eines freistehenden Glockenturmes und Aufzug der Kirchenglocken des Giessers Emil Eschmann (Rickenbach/TG) – Nominale b’+ c’+ es’.
1971 Erhebung von Feuerthalen zur selbständigen Pfarrei.
2007 Feier des letzten Gottesdienstes im Pavillon am 21. April 2007.
2006 – 2008 Bau des heutigen Kirchenzentrums nach Plänen des Architekten Pierre Ilg (Marthalen). Die bestehenden Glocken wurden durch die Giesserei Rüetschi (Aarau) saniert und in den neuen Glockenturm übernommen. Der Grundstein wurde am 11. März 2007 gelegt. Es handelt sich um eine Kirche in zylindrischer Form mit quaderartigen Nebenräumlichkeiten und einem circa 12 Meter hohen Turm aus Stahlbeton.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Informationen der Kirchgemeinde, zitiert aus Geschichte “Katholisches Pfarreizentrum St. Leonhard Feuerthalen”
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt – Eigene Sichtung, Orgelbau Winterhalter – Informationen des Faltblatts zur Orgelweihe

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page