FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Ebikon – Jakobuskirche

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

Jakobuskirche

Konfession

Reformiert

Ort

Ebikon

Postleitzahl

6030

Bundesland / Kanton

Kanton Luzern

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo „Ebikon LU, Jakobuskirche, Vollgeläute“ von User Robin Marti KirchenGlocken auf Youtube – Kanal



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1969 Schleifladenorgel mit fest angebautem Spieltisch und mechanischer Spiel- sowie elektrischer Registertraktur, erbaut von Orgelbau Goll & Cie. (Luzern) II/12. Der Organist sitzt in einer Art Nische vor einer hölzernen Rückwand, welche das Muster des Altartisches aufnimmt.
1984 wird nach der Zentrumserweiterung und Veränderungen der Räumlichkeiten der Wunsch einer Umdisponierung umgesetzt und eine Zungenstimme eingebaut. Die Arbeiten werden im Zuge einer Orgelrenovierung durch die Erbauerfirma ausgeführt.

Disposition

I Hauptwerk C – g“‘

Koppelflöte 8′

Principal 4′

Spitzflöte 4′

Schwiegel 2′

Mixtur 1 1/3′ rep. immer bei a – ausser a° / a“‘

II Positiv C – g“‘

Gedackt 8′ tiefe Octave Holz

Rohrflöte 4′ vor 1984 Gemshorn 4′

Principal 2′

Sesquialtera 2 f. ab c°

Krummhorn 8′ vor 1984 Scharff 3-4 fach 1/2′

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Pommer 8′

 

Spielhilfen

1 freie Kombination
II – I, II – P, I – P als Registerwippen (Nr. 6-9)
Spieltisch unter Manual I als Druckknöpfe: A (Handregister), B (Freie Kombination), T (Tutti), Auslöser
Fuß: II – I, II – P, I – P als Einhaktritte, A (Handregister), B (Freie Kombination), T (Tutti), Krummhorn ab (ehemals Scharff ab), Mixtur ab als Pistons

Gebäude oder Kirchengeschichte

1935 wird der erste reformierte Gottesdienst in Ebikon im Schulhaus abgehalten.
1948 Erwerb von Bauland für den Bau einer eigenen Kirche.
1960 – 1961 Bau der Kirche und den Kirchenzentrums nach Plänen des Architekten Friedrich E. Hodel (Luzern) – Grundsteinlegung 16. Juli 1960 – Einweihung am 17. Dezember 1961.
1961 Aufzug eines dreistimmigen Geläuts der Giesserei Rüetschi (Aarau) – Nominale g‘ + b‘ + c“.
1981 Abschluss der Zentrumserweiterung mit Einweihung am 17. Juni 1981.
2000 Instandsetzungsarbeiten im Vorraum und den restlichen Gebäuden.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt
Kirchengeschichte: Angaben der Kirchgemeinde vor Ort
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt, eigene Sichtung und Spiel am 02. Mai 2019
Glockenvideo von User Robin Marti KirchenGlocken auf Youtube – Kanal

Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page