FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Dornbirn – St. Martin Haupt- und Chororgel

Gebäude oder Kirche

Stadtpfarrkirche St. Martin

Konfession

Katholisch

Ort

Dornbirn

Postleitzahl

6850

Bundesland / Kanton

Vorarlberg

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1845 Erster Orgelneubau durch Orgelbau Remigius Haaser (Immenstadt im Allgäu).
1862 Veränderung durch Orgelbau Alois Schönach (Rankweil).

Derzeitige Hauptorgel

1927 – 1928 Elektropneumatische Kegelladenorgel, erbaut mit freistehendem Spieltisch als Opus 140 durch Orgelbau Josef Behmann (Schwarzach) III/72. Nach 1927 wurde das Werk um Hochdruckregister ergänzt.
Nach 1970 Stromausfall, Anbau eines „Notfallspieltisches“ mit Tretbälgen (Register des heutigen III. Manuals)
1986 Restaurierung durch Orgelbau Kuhn (Männedorf/ZH).

Derzeitige Chororgel

1969 – 1970 mechanische Schleifladenorgel, erbaut durch Orgelbau Hans Karl (Aichstetten/Allgäu) II/15.
1971 – 1986 Dienung als Hauptorgel wegen der Unspielbarkeit der großen Behmannorgel.

Disposition

I Hauptwerk C – a“‘

Principal mayor 16′

Flauto amabile 16′

Principal primo 8′

Principal piano 8′

Doppel-gedeckt 8′

Viola baritona 8′

Flöte harmonique 8′

Salicional 8′

Gross-quinte 5 1/3′

Octave 4′

Hohlflöte 4′

Dolce 4′

Quinte 2 2/3′

Superoctave 2′

Septim 1 1/7′

Cornet 4-5 fach 8′

Mixtur 6-fach 2 2/3′

Trompete 8′

Clairon 4′

Hochdruck Principal 8′

Hochdruck Violine 8′

Hochdruck Gedeckt 8′

Hochdruck Tuba mirabilis 8′

 

II Schwellwerk C – a“‘

Bordun 16′

Principal secundo 8′

Tibia 8′

Gamba 8′

Gedeckt 8′

Quintatön 8′

Gemshorn 8′

Aeoline 8′

Vox Cölestis 8′

Geigenprincipal 4′

Traversflöte 4′

Viola d‘ amour 4′

Piccolo 2′

Harmonia ätherea 3-fach 2 2/3′

Mixtur minor 4-5 fach 2′

Trompete harmonique 8′

Klarinette 8′

Glockenspiel d° – d“

 

III Schwellwerk C – a“‘

Quintatön 16′

Geigenprincipal 8′

Bordun 8′

Viola di alta 8′

Konzertflöte 8′

Unda maris 8′

Dulciana 8′

Fugara 4′

Rohrflöte 4′

Flageolet 2′

Terzflöte 1 3/5′

Cymbalo 3-4 fach 2′

Vogelsang 1′

Oboe 8′

Vox humana 8′

Tremolo

Tremolo Vox humana

1 Vacat

 

Pedal C – f‘

Mayorbass 32′

Principalbass 16′

Subbass 16′

Violonbass 16′

Harmonikabass 16′

Echobass 16′

Quintbass 10 2/3′

Octavbass 8′

Cello 8′

Gedecktbass 8′

Choralbass 4′

Grosstuba 32′

Hochdruck-Bombarde 16′

Posaune 16′

Basstuba 8′

Basstrompete 4′

 

Chororgel

 

I Hauptwerk C – g“‘

Prinzipal 8′

Gedeckt 8′

Oktave 4′

Rohrflöte 4′

Waldflöte 2′

Mixtur 6-fach 1 1/3′

II Oberwerk C – g“‘

Koppelflöte 8′

Prinzipal 4′

Sesquialter 2-fach

Oktave 2′

Quint 1 1/3′

Cymbel 3-fach

Tremolo

Pedal C – f‘

Subbass 16′

Oktave 8′

Rohrpfeife 4′

 

Spielhilfen

Spielhilfen Hauptorgel

3 freie Kombinationen, II/I, III/I, Sub II/I, Sub III/I, Super II/I, Super III/I, I/II, III/II, Sub III/II, Super II, Super III/II, Super III, I/P, II/P, III/P, Super II/P, Super III/P,
Super I, Basskoppel I, Diskantkoppel II/I, Diskantkoppel II/III, Diskantkoppel III/P, 1 Vacat
Spieltisch: Schalter Dynamo, Batterie, PP, P, MF, F, FF, Pleno, Tutti, Auslöser, FK 1 an, FK 2 an, FK 3 an
Fuss: Oktavkoppeln ab, Zungen ab, Handregister ab, I. Manual ab, 16′ ab, Mixturen ab, Walze ab, Pianopedal an, Generalkoppel, Crescendo-Walze, Schwelltritte II und III, Tutti

Spielhilfen Chororgel
Fuss: II/I, I/P, II/P

Gebäude oder Kirchengeschichte

10. Jahrhundert bekannte Lage durch Stiftung des Klosters St. Gallen
1266 ist ein Pfarrer nachweisbar.
1401 ist eine Kirche beurkundet.
1435 Kirchenneubau.
1548 Erste Glocke
1669 – 1670 Vergrösserung nach Kirchenbrand und Barockisierung.
1731 Zweite Glocke
1751 – 1753 Dritter Kirchenneubau.
1839 – 1840 Heutiger Kirchenbau im Stil des Klassizismus.
1849 Deckenfresko von Johann Kaspar Rick.
1857 Einweihung der Kirche
1876 – 1877 weitere Fresken von Franz Plattner.
1875 – 1877 Kirchenausmalung
1922 Erweiterung des Geläutes um 4 Glocken durch die Böhlerwerke in Kapfenberg (Steiermark) zur Gesamtdisposition: b°, des‘, es‘, ges‘, b‘, a“
1923 Großes Wandgemälde in der Vorhalle von Malermeister Josef Huber.
1967 – 1969: Neugestaltung des Innenraums (Altäre, Kanzel, Kirchenbänke) im Sinne der Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils.
1974 Außenrestaurierung
1999 Anbau eines Andachtraums zu Ehren des sel. Provikar Carl Lampert
2004 – 2005 Innenrestaurierung.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Bilder und Orgel: Johannes Pommer und Mike ( Instagram )
Orgelgeschichte: Mesner der Pfarrei Dornbirn-Markt & Kirchenführer (Kunstverlag Peda, Passau)
Kirchengeschichte: Kirchenführer (Kunstverlag Peda, Passau) & Mesner der Pfarrei Dornbirn-Markt

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de