FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Doberlug-Kirchhain/Frankena – Evangelische Dorfkirche St. Pantaleon

Gebäude oder Kirche

Dorfkirche St. Pantaleon

Konfession

Evangelisch

Ort

Doberlug-Kirchhain / Frankena

Postleitzahl

03253

Bundesland / Kanton

Brandenburg

Land

Deutschland

Bildergalerie + Videos



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1812 mechanische Schleifladenorgel, erbaut als erste Orgel der Kirche Frankena durch Orgelbau Johann Christoph Schröter der Ältere (Sonnewalde) I/11.
1884 Dispositionsänderung im romantisierenden Stil durch Orgelbau Robert Uibe (Schlaben-Neuzelle). Die Quinte 2 2/3′ wurde zum Principal 8′ und die Quint 1 1/2′ zur Viola di Gamba 8′ verändert.
1908 Umbau und Erweiterung durch ein zweites Manual auf pneumatischen Kegelladen durch Orgelbau Arno Voigt (Bad Liebenwerda).
1917 Abgabe der Zinn-Prospektpfeifen.
1946 Reparatur durch Richard Nitschke (Frankfurt/Oder), dabei Herabsetzung der Stimmtonhöhe durch Umhängen der Traktur.
2005 – 2006 Restaurierung und Rekonstruktion auf den Originalzustand durch Orgelbau Markus Roth (Guhlen/Schwielochsee). Dabei wurde eine dreistufige Transponiervorrichtung eingebaut (2 Halbtöne). Stimmung leicht ungleichstufig.

Disposition

 

Disposition 1818 / Rekonstruktion 2006

Manual C, D – c“‘

Grobgedact 8′

Flaute Traverse 8′

Principal 4′

Kleingedact 4′

Nassat 3′

Octave 2′

Quinte 1 1/2′

Cornet im Discant 3-fach c‘ – c“‘ 4′ + 2 2/3′ + 2′

Mixtur im Bass 2-fach C – h 2′ + 1 1/3′

 

Pedal C, D – c‘

Sub-Bass 16′

Principal Bass 8′

 

Disposition nach dem Umbau 1908

Hauptwerk C, D – c“‘

Principal 8′

Gedackt 8′

Viola-di Gamba 8′

Octave 4′

Octave 2′

Mixtur 2-fach C – h

Cornett 3-fach ab c‘

II Manual C, D – c“‘

Flaut-amabilo 8′

Aeoline 8′

Flaut-minor 4′

Pedal C, D – c‘

Subbass 16′

Violon 8′

 

Spielhilfen

Calcant, Koppel (Pedalkoppel), Schwebung, Transponiervorrichtung (Links für Pedalspiel geeignet – Mitte ein halber Ton tiefer – Rechts für Gemeindegesang)

Gebäude oder Kirchengeschichte

Mitte des 13. Jahrhunderts Bau der Feldsteinquaderkirche.
1488 Umbau des Turmes.
Ende des 17. Jahrhunderts Schaffung des Altaraufsatzes.
2013 Sanierung des oberen Turmschaftes und der Dachkonstruktion von Kirchenschiff und Chor. Schwammsanierung am Turm, Reparatur der Holzkonstruktion und statische Ertüchtigung der Mauerkrone.
2016 Reparatur an Dachstuhl und Chor.
Das kräftige Geläut, aufgebaut aus den Tönen Fis, A und C, besteht aus einer aus dem Jahr 1488 stammenden, bronzenen Marienglocke sowie zwei Stahlglocken von 1922 als
Ersatz für die beiden im ersten Weltkrieg eingeschmolzenen, früheren Glocken.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Orgel und Bilder: Wolfgang Reich
Orgelgeschichte: Kirchgemeinde, CD
Kirchengeschichte: Kirche Frankena und Bauprojekte

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de