FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Deitingen – St. Maria Himmelfahrt

ACHTUNG: Liebe Besucher/innen, wir bitten Sie keine Inhalte wie Texte und Bilder vom Orgel-Verzeichnis auf andere Seiten/Medien zu übertragen (Datenschutz).

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte das Orgel-Verzeichnis über das Kontaktformular.

Gebäude oder Kirche

St. Maria Himmelfahrt

Konfession

Katholisch

Ort

Deitingen

Postleitzahl

4543

Bundesland / Kanton

Kanton Solothurn

Land

Schweiz

Bildergalerie + Videos

 

Glockenvideo User Friedensglocke auf Youtube



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

Nach 1820 Anschaffung einer Orgel.

Derzeitige Orgel

1951 Schleifladenorgel mit freistehendem Spieltisch, elektrischer Spiel- und Registertraktur, erbaut von Orgelbau Gebrüder Späth (Rapperswil) II/25 + 2 Transmissionen.
1989 – 1990 Renovierung durch die Erbauerfirma.
Ab 2012 Instandsetzungsarbeiten, Erneuerung der Elektrik und Veränderung der Intonation durch Orgelbau Roman Steiner (Fehren).

Disposition

I Hauptwerk C – g”’

Principal 8′

Rohrflöte 8′

Gemshorn 8′

Oktave 4′

Offenflöte 4′

Superoktave 2′

Mixtur 4-5 fach 2′

II Schwellwerk C – g”’

Lb. Gedackt 16′

Suavial 8′

Gedackt 8′

Salicional 8′

Principal 4′

Gedacktflöte 4′

Nasat 2 2/3′ aus Sesquialter

Waldflöte 2′

Terz 1 3/5′ aus Sesquialter

Sesquialter 2 2/3′

Zimbel 3-4 fach 1′

Trompete harm 8′

Krummhorn 8

Tremolo

Pedal C – f’

Principal 16′

Subbass 16′

Zartbass 16′ Tr. II (Lb.Gedackt)

Flötbass 8′

Gedackt 8′ Tr. II

Coralbass 4′ Verl. (Schreibweise ohne h)

Fagott 16′

 

Spielhilfen

2 freie Kombinationen, II-I, II-P, I-P, 2 Vacate zur Hauptwerksstaffel, Einzelabsteller Trompete harm 8′, Krummhorn 8′, Zimbel 1′, Lb. Gedackt 16′, Mixtur 2′, Fagott 16′
Spieltisch unter Klaviatur I: A (HR), B (FK I), C (FK II), 0 (Auslöser), MF, F, T (Tutti), Pedalregl. ab
Fuss: MF, A (HR), F, B (FK I), Tutti, C (FK II), Crescendo ab, Cresdendo (Tritt), Schwelltritt II

Gebäude oder Kirchengeschichte

1476 Weihe der Kirche.
1514 Bau der Antoniuskapelle.
1707 Aufsatz einer Turmzwiebel.
1816 – 1819 Bau der heutigen Kirche mit Beibehaltung des ursprünglichen Kirchturmes.
1930 Aufzug von fünf Glocken der Giesseri Rüetschi (Aarau) – Schlagtöne H°+ dis’+ fis’+ gis’+ h’.
1974 Restaurierung des Beinhauses – Antoniuskapelle.
1985 Aussenrestaurierung der Kirche.
2019 Sanierung der Antoniuskapelle.

Anfahrt

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Dateien Bilder Kirche und Orgel: Andreas Schmidt und Roman Hägler
Kirchengeschichte: Wikipedia Artikel der Ortsgemeinde mit wenigen Informationen zur Kirche
Orgelgeschichte: Orgelarchiv Schmidt und Auskunft Orgelbau Späth
Glockenvideo von User Friedensglocke auf Youtube – Kanal
Internetauftritt der Kirchgemeinde

PARTNER | IMPRESSUM | Datenschutz | Cookie-Richtlinie (EU) | designed by st-reway.de

You cannot copy content of this page