FACEBOOK   INSTAGRAM   YOUTUBE

Orgel: Bregenz – Pfarrkirche Mariahilf

Gebäude oder Kirche

Kirche Mariahilf

Konfession

Katholisch

Ort

Bregenz

Postleitzahl

6900

Bundesland / Kanton

Vorarlberg

Land

Österreich

Bildergalerie + Videos

Glocken



Bildrechte: Datenschutz

Orgelgeschichte

1931 elektropneumatische Kegelladenorgel (mit Doppeltraktur im Schwellwerk pneumatisch/elektropneumatisch) mit freistehendem Spieltisch, erbaut von Orgelbau Gebrüder Mayer (Feldkirch-Altenstadt) II/28 + 10 Transmissionen.
1987 – 1988 Restaurierung durch die gleiche Firma.

Disposition

I Hauptorgel C – g“‘

Bourdon 16′

Quintatön 8′      Tr. II Quintatön 16′

Gemshorn 8′

Soloflöte 8′

Keraulophon 8′

Salicional 4′      Tr. II Salicional 8′

Gedeckt 4′      Tr. II Lieblich Gedeckt 8′

Klein-Principal 4′      Tr. II Flöten-Principal 8′

Rohrflöte 2′      Tr. II Rohrflöte 4′

Octave 2′      Tr. II Prästant 4′

Rauschquinte 2-fach 2 2/3′ + 2′

Cimbel 1′      Tr. II Echo-Mixtur 3-4 fach 2′

1 Vakat

I Fernorgel C – g“‘

Gross-Gedeckt 8′

Principal 8′

Octave 4′

Cornett 3-5 fach 8′

Mixtur 4-5 fach 2′

Trompete 8′

II Schwellwerk C – g“‘

Quintatön 16′

Salicional 8′

Vox cölestis 8′ ab c°

Lieblich Gedeckt 8′

Flöten-Principal 8′

Rohrflöte 4′

Prästant 4′

Blockflöte 2′

Quintflöte 2 2/3′

Sesquialtera 2 2/3′ (eigentl. Terz 1 3/5′)

Echo-Mixtur 3-4 fach 2′

Oboe 8′

1 Vakat

Pedal C – f‘

Zartbass 16′      Tr. I Bourdon 16′

Subbass 16′

Principalbass 16′

Flötbass 8′      Tr. I Soloflöte 8′

Cello 8′      Tr. I Keraulophon 8′

Octavbass 8′

Starkflöte 4′

Posaune 16′

 

Spielhilfen

II/I, I/P, II/P, Hoch-Oktavkoppel II/P, Hoch-Oktavkoppel II/I, Hoch-Oktavkoppel II, Tief-Oktavkoppel II/I
Spieltisch unter Klaviatur I: Ein, Setzer I – VI (pneumatisch), Aus, MF, F, PL, T, AL (Auslöser), Tremolo SW + Tr. HW, Handregister ab, Aut.Ped.Piano ab, Zungen ab, Oktavkoppeln ab
Fuss: Crescendotritt, Schwelltritt II (Schweller pneumatisch)

Gebäude oder Kirchengeschichte

1910 Entstehung einer Notkapelle im Schulhaus.
1931 Bau der Kirche unter der Leitung von Architekt Clemens Holzmeister.
1980 Umbau unter der Anleitung von Architekt Hans Purin.

Anfahrt

Anfahrt

Hier ist eine Karte von Google Map eingebunden! Wenn Sie auf anzeigen klicken und die karte anzeigen lassen gelten die Datenschutzbestimungen von Google Maps.
Karte jetzt Anzeigen!

Quellenangaben


Orgelbeitrag erstellt von:

Daten Orgel und Bilder: Johannes Pommer und Roman Hägler
Kirchengeschichte: Wikipedia

IMPRESSUM | Datenschutz | designed by st-reway.de